Energiewende liegt Sabine von der Beck am Herzen

Ein Ort, den Sabine von der Beck sehr schätzt: Zum Fototermin traf sich die Bundestagskandidatin der Grünen mit der WAZ im Eickeler Mini-Zoo.
Ein Ort, den Sabine von der Beck sehr schätzt: Zum Fototermin traf sich die Bundestagskandidatin der Grünen mit der WAZ im Eickeler Mini-Zoo.
Foto: WAZ FotoPool
Auf Bitte des Grünen-Kreisverbandes ist Sabine von der Beck Bundestagskandidatin in Herne geworden. Im Wahlkampf will die Eickelerin vor allem Themen wie die Energiewende und die Kommunalfinanzen in den Mittelpunkt rücken.

Herne..  In Umfragen sind die Grünen auf ein Jahrestief von 11 Prozent gefallen. Die Herner Direktkandidatin Sabine von der Beck nimmt diese aktuelle Nachricht auf, als übermittele man ihr den Wetterbericht. „Keiner muss mehr Angst vor den Wahlen haben als die Demoskopen“, sagt die 50-Jährige und verweist auf das Waterloo der Umfrage-Industrie bei der Bundestagswahl 2009. Entscheidend werde sein, sagt sie, ob die Grünen bis zum 22. September mit Konzepten durchdringen werde oder ob es weiter nur um den Veggie-Day oder andere Randthemen gehe.

Dass ihre Partei die richtigen Konzepte besitzt, davon ist Sabine von der Beck überzeugt. Vor allem die Energiewende liegt ihr („schon lange“) am Herzen. „Ich habe Angst, dass dieses wichtige Projekt an die Wand gefahren wird“, sagt sie. Einen „Zick-Zack-Kurs“ wirft sie Schwarz-Gelb hier vor.

Kein Urlaub für Wahlkampf

Nicht nur bei diesem Thema strahlt von der Beck Routine aus. So weicht sie beispielsweise der Frage nach einer möglichen Minderung der rot-grünen Wahlchancen durch Peer Steinbrück elegant aus. Kein Wunder, denn: Die PR-Expertin tritt zum dritten Mal bei einer Bundestagswahl an. 1998 und 2005 ging sie im Kreis Recklinghausen ins Rennen. Und diesmal, nach dem Umzug 2010 mit Familie von Marl nach Eickel, in Herne – auf Bitte des Kreisverbandes: „Darüber habe ich mich sehr gefreut.“

Dass sie noch nicht so ortskundig ist wie ihre Konkurrenten, sei ein kleiner Nachteil, räumt sie ein. Die Betonung liegt auf klein, denn: Herne habe als Ruhrgebietsstadt die selben oder ähnliche Probleme wie andere Kommunen in der Region, sagt die Grüne. Sie weiß, wovon sie spricht. Seit 2006 ist sie Grünen-Fraktionssprecherin in der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhrgebiet.

Neben der Energiewende und der Stärkung der Kommunalfinanzen will sie auch Inhalte wie u.a. Städte(rück)bau und Einführung eines Mindestlohns im Wahlkampf transportieren. Und die Grünen-Forderung nach Steuererhöhungen für Besserverdienende? Dazu stehe sie, sagt sie.

Am Sonntag feiern die Herner Grünen ihren Wahlkampfauftakt. Urlaub wird Sabine von der Beck für die heiße Phase nicht nehmen: „Das meiste findet ja am Wochenende und abends statt“, sagt sie. Politik als Beruf? Das schließe sie für sich nicht aus, sagt sie. Bei der Aufstellung der Grünen-Landesreserveliste hat Sabine von der Beck schon einmal ein kleines Signal in die Zukunft gesetzt und sich erfolgreich für den (aussichtslosen) Platz 35 gesetzt.

Die drei ???

Warum haben Sie als Hintergrund für das Foto zum WAZ-Bericht den Eickeler Mini-Zoo gewählt?

Sabine von der Beck: Der Mini-Zoo ist ein lebendiger und schöner Ort, der von Kindern und Eltern sehr gut angenommen wird. Er ist aber auch ein Symbol für bürgerschaftliches Engagement.

Wenn’s für Rot-Grün nicht reicht: Favorisieren Sie Rot-Rot-Grün oder Schwarz-Grün?

Das kann ich so nicht sagen. Es käme darauf an, welche grünen Inhalte wir in Koalitionsverhandlungen durchsetzen könnten.

Haben Sie sich an ihrem Arbeitsplatz Wissenschaftspark Gelsenkirchen schon für die Einführung eines Veggie-Days in der Kantine stark gemacht?

Ja, ich habe das ins Gespräch gebracht, hatte aber keinen Erfolg. Das vegetarische Angebot ist nach einem Wechsel des Caterers aber mittlerweile sehr groß.

Zur Person

1997 trat Sabine von der Beck den Grünen bei. Für ihre Partei hat sie bereits zahlreiche Ehrenämter bekleidet: So war sie unter anderem im Kreistag Recklinghausen stellvertretende Landrätin und später Fraktionssprecherin. Seit wenigen Wochen ist sie Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes in Herne.

Seit 1991 ist sie selbstständige PR-Beraterin. Ihren beruflichen Mittelpunkt hat die Diplom-Volkswirtin im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, für den sie die Pressearbeit macht.

Sabine von der Beck ist verheiratet und hat zwei Töchter (25 und 21).

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen