Drei Vorbilder für aktives Alter

Erhielten den Demografie-Preis „agilia - anders alt werden“: Gerd Pieper,  Renan Demirkan und Christian Stratmann.
Erhielten den Demografie-Preis „agilia - anders alt werden“: Gerd Pieper, Renan Demirkan und Christian Stratmann.
Foto: WAZ FotoPool
Bei der Messe „agilia“ wurden am Samstag Gerd Pieper, Christian Stratmann mit einem Demografiepreis ausgezeichnet. Ebenso unter den Geehrten: Schauspielerin Renan Demirkan.

Herne/Gelsenkirchen..  Wer Vorbilder für aktives Alter voller Leidenschaft, Kreativität, Verantwortung und Lebensfreude auszeichnen will, muss im Ruhrgebiet nicht lange suchen. Bei der Vergabe der „agilia – anders alt werden“, dem ersten Demografie-Preis im und für das Ruhrgebiet, fiel die Wahl auf die Schauspielerin und Schriftstellerin Renan Demirkan, Wanne-Eickels Theaterprinzipal Christian Stratmann und den Herner Parfümerie-Unternehmer Gerd Pieper. Alle drei wurden am Pfingstsamstag im Rahmen der 50plus-Messe „agilia“ in der Arena AufSchalke ausgezeichnet.

„Wer Mut machen will, muss Mut haben.“ Mit diesem Zitat überreichte Christa Thoben, früher NRW-Wirtschaftsministerin, den als bunte Blume gestalteten Preis an Gerd Pieper. Der Satz stammt von Pieper selbst und überschreibt, so Thoben, sein gesamtes Wirken, angefangen von der Übergabe der Verantwortung an seine Söhne bis zur Ausbildung von mehr als 100 jungen Frauen aus 14 Nationen. Geehrt wurde Pieper für das Miteinander der Generationen und die Förderung der Vielfalt.

Dass es auch in der zweiten Lebenshälfte klappen kann, alles auf eine Karte zu setzen, sah die agilia-Jury im Schaffen von Mondpalast-Prinzipal Christian Stratmann (62) bestätigt. Er habe mit 52 Jahren ein privates Volkstheater eröffnet ohne Unterstützung öffentlicher Kassen. „Christian Stratmann ist ein Überraschungskünstler, ein leidenschaftlicher Zusammendenker, ein Aufmerksamkeitsbesessener mit Rundumblick. Ein Prinzipal zu sein, der für seine Gäste alle Register zieht, damit hat Christian Stratmann die Rolle seines Lebens gefunden“, würdigte der Kulturexperte Oliver Scheytt den Theatermann.

Als Vertreterin der jungen, unangepassten Alten, die anders gelebt haben und anders alt werden wollen, zeichnete die Jury die 1955 geborene Renan Demirkan aus: „Seit 30 Jahren mischt sich Renan Demirkan ein. Stets handelt sie in der festen und oft unbequemen Überzeugung, dass Gesellschaft verändert werden muss, wenn es eine gute, gemeinsame Zukunft geben soll.“ Mit großer Freude nahm die Schauspielerin den Preis an: „Ich habe eine Hippie-Seele und einen Rock’n’Roll-Geist. Ich bin eine Widerspenstige im Sinne des Wortes.“

 
 

EURE FAVORITEN