Drachen auf der Durchreise

„Dragons over Berlin S-Train“ (li.):  Exponat des  Künstlers „Won ABC“ im Alten Wartesaal.
„Dragons over Berlin S-Train“ (li.): Exponat des Künstlers „Won ABC“ im Alten Wartesaal.
Foto: WAZ FotoPool
Die Pottporus-Kunstausstellung inFusion#4 zeigt Street Art aus aller Welt. Gezeigt wird ein wilder Mix im Alten Wartesaal des Herner Bahnhofs.

Herne.. Vier Drachen ragen aus der alten, morschen Wand heraus. Sie haben gespaltene Zungen und sind blau. Ein gewöhnlicher Ort ist das nicht. Es ist die Pottporus-Kunstausstellung inFusion#4 im alten Wartesaal des Herner Bahnhofs. Hier wird Straßenkunst, genannt Street-Art, zelebriert. Das meterlange Drachengebilde „Dragons over Berlin S-Train“ ist das Hauptausstellungsstück und stammt von „Won ABC“, einem Pionier der Graffitikunst aus München. Er besprühte eine Digital-Print-Leinwand und präsentiert Drachen auf einem Zug inklusive Untergestell. Wohin der Zug fährt, ist nicht bekannt. Aber der Kaufpreis: 8000 Euro.

Die Ausstellung bietet zudem alles, was das Street-Art Herz begehrt. Es gibt eine Wand mit Fotos von bunt besprühten Zügen. Richtet sich der Blick der Besucher etwas weiter nach links, sind überdimensional gestaltete Hände in Ketten zu sehen. An der Wand hängen Leinwand-Gemälde. Ein Junge beispielsweise, der ein Kaninchen in den Händen hält. Soweit nichts ungewöhnliches - aber beide tragen eine Augenbinde. Ein anderes Bild zeigt einen Pizzaboten, der durch den Türspion beobachtet wird. Es ist ein wilder Mix, der auf die Besucher wartet.

Das wird durch die ungewöhnliche Raumauswahl verstärkt. Im großen Saal vermischt sich die neue, frische Kunst mit dem dreckigen, alten Raum und schafft eine besondere Atmosphäre. Das findet auch Künstler „Cream“ aus Berlin, der mit dem „Velo Tramp“ auf der Ausstellung vertreten ist: „Ich mag den Raum sehr. Man hätte ruhig noch intensiver mit dem Raum arbeiten können.“ Nicht umsonst fragten die Besucher noch etwas schüchtern, ob man eintreten könne und was das Ganze genau sei. Der Raum macht es zu etwas Besonderen.

Die zentrale Lage führe dazu, dass stetig neue Besucher kommen, sagt Helge Jahn, Kurator der Ausstellung: „Es läuft sehr gut. Es werden alle Altersgruppen angesprochen.“ Es freue ihn, dass die Ausstellung von den Besuchern wiedererkannt werde und es heiße: Ihr wart die letzten Jahren doch auch schon da.

Bahnhof Herne, Alter Wartesaal, bis So., Öffnungszeiten tgl. 15-20 Uhr, Eintritt frei.

 
 

EURE FAVORITEN