Beim 34. Spielewahnsinn treffen sich Fans und Hersteller

Beim  Spielewahnsinn im letzten Jahr.
Beim Spielewahnsinn im letzten Jahr.
Foto: WAZ FotoPool
Vom 8. bis 10. Mai darf im Herner Kulturzentrum alles ausprobiert, aber auch gekauft werden. Auch Meisterschaften werden ausgetragen.

Herne..  Für Spielefreaks, Hersteller und Spieleautoren ist diese Wochenende im Mai ein Muss. Alle Jahre wieder pilgern sie aus ganz Deutschland ins Herner Kulturzentrum, um drei Tage lang einzutauchen in den „Spielewahnsinn“. Mit 45 Ausstellern hat sich das Spielezentrum jetzt noch einmal selbst übertroffen.

Besucher aus ganz Deutschland

Sie kommen vor allem aus Deutschland, aber auch einige aus den Niederlanden. „Sogar ein Brasilianer ist am Sonntag da“, berichtet der Spielezentrumsleiter Peter Janshoff. Das Zentrum selbst bringt 600 Spiele mit, die natürlich vor Ort ebenso ausprobiert werden können wie die Neuheiten von Herstellern und acht Spieleautoren. Wer ambitionierter ist, nimmt an den Brettspielturnieren teil, ob „Siedler von Catan“ oder „Mensch ärger dich nicht“. „Unser Highlight ist das Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel“, freut sich Janshoff. Es findet am Samstag im Kuz statt. 36 Mannschaften à vier bis sechs Spieler treten gegeneinander an.

Ein paar Meter weiter messen sich die Meister des Spiels „Seven Wonders“ am gleichen Tag im LWL-Museum für Archäologie. Mitten in der Dauerausstellung unternehmen die Finalisten per Kartenspiel eine Reise durch drei Epochen. Wer das Spiel nicht kennt, kann es sich am Eingang an einem Großspiel erklären lassen. Die beiden Institutionen haben schon mehrfach zusammen gearbeitet, bei der Indianer-Ausstellung 2008, der Mittelalter-Schau „AufRuhr“ 2010 und anderen Gelegenheiten. Beim Spielewahnsinn ist die Kuz-Eintrittskarte auch für das Museum gültig und umgekehrt.

Im Circus Schnick-Schnack hat das Spielezentrum einen weiteren Partner gefunden. 40 rote Tanzsäcke erwarten die Besucher des Kulturzentrums am Freitag um 14 Uhr zur Eröffnung. Darin stecken Dritt- und Viertklässler der Grundschule Berliner Platz. Sie haben mit Heidemarie Deutsch eine Choreographie einstudiert. Das Stadtumbaubüro Herne-Mitte unterstützt die Aktion, die um 15 Uhr wiederholt wird. Auf dem Außengelände soll auch der „Catan“-Bus des Spielezentrums stehen, außerdem ein Kletterturm des Jugendzentrums „Die Wache“. Welche Aktionen stattfinden, hänge von der Verdi-Urabstimmung ab, kündigte Janshoff an. Jedenfalls ist ein Rahmenprogramm geplant.

Im Gegensatz zu den noch größeren Spiele-Events in München, Leipzig oder Stuttgart sei der Herner Spielewahnsinn weniger Messe als Treffpunkt, sagt Janshoff. Verkauft wird auch, aber: „Für uns ist wichtig, dass gespielt wird.“

 
 

EURE FAVORITEN