Bauarbeiten schrecken Kunden ab

Einige Einzelhändler der Viktor-Reuter-Straße: Ines Lawnicki (v.li.), Dirk Wiegand, Carmen Chivari, Jngeborg Köhne, Christina Bielefeld, Antje Wenzel.
Einige Einzelhändler der Viktor-Reuter-Straße: Ines Lawnicki (v.li.), Dirk Wiegand, Carmen Chivari, Jngeborg Köhne, Christina Bielefeld, Antje Wenzel.
Foto: Ralph Bodemer

Herne.  „Baustellenrabatt“ steht im Schaufenster eines Schmuckladens auf der Viktor-Reuter-Straße. So wollen Christina Bielefeld und Antje Wenzel, Inhaberinnen der Kreativ Lounge, Kunden trotz Baustelle halten. Denn seit letzter Woche sind auf der Viktor-Reuter-Straße in der Herner Innenstadt Bagger unterwegs und reißen die Gehwege auf, um sie zu erneuern. Viele Kunden seien nun abgeschreckt und würden den Geschäften fern bleiben, heißt es.

Bis Mitte Juni soll der Abschnitt zwischen Bahnhofstraße und Schulstraße Baustelle sein, danach ist der Abschnitt von der Schulstraße bis zur Hermann-Löns-Straße bis Ende Juli an der Reihe. Christoph Gawenat vom Tiefbauamt ist optimistisch, dass die Termine eingehalten werden. „Sollte es Dauerregen geben, kann es sich verzögern.“ Die Einzelhändler der Viktor-Reuter-Straße betonen aber, dass ihre Geschäfte nach wie vor auch mit dem Auto erreichbar seien. Das „Anlieger frei“-Schild am Anfang des Bauabschnitts irritiere viele Kunden. „Wir sind aber erreichbar mit dem Auto und haben auf Innenhöfen genug Parkplätze zur Verfügung stehen“, sagt Ingeborg Köhne vom Bioladen.

Für die Anwohner sei die Park-Situation vermutlich nochmal schwieriger. Aber um zumindest den Kunden die Verwirrung zu nehmen, will die Stadt Herne nun Schilder aufstellen: „Geschäftszufahrten frei“ soll es darauf heißen. Für die Einzelhändler ein guter Kompromiss bis die Bauzeit beendet ist.