Bärbel Beuermann verlässt Herner Linke-Ratsgruppe

2012 trat Bärbel Beuermann für die Herner Linkspartei bei der Landtagswahl an. Jetzt hat die Stadtverordnete ihren Austritt aus der Ratsgruppe  der Herner Linken erklärt.
2012 trat Bärbel Beuermann für die Herner Linkspartei bei der Landtagswahl an. Jetzt hat die Stadtverordnete ihren Austritt aus der Ratsgruppe der Herner Linken erklärt.
Foto: WAZ FotoPool
Die Stadtverordnete Bärbel Beuermann hat ihren Austritt aus der Linke-Ratsgruppe erklärt, bleibt aber offenbar weiterhin im Rat. Die 2009 mit fünf Mandaten in den Rat eingezogene Partei hat damit nur noch einen Sitz in dem bürgerschaftlichen Gremium.

Herne..  Die Stadtverordnete Bärbel Beuermann (58) ist aus der Linke-Ratsgruppe ausgetreten. Das bestätigte Linke-Ratsfrau Veronika Buszewski am Dienstagabend auf Anfrage. Bärbel Beuermann war für die WAZ nicht zu erreichen.

Die Linke hat die Nachricht am Montag in ihrer Ratsgruppensitzung per Mail erhalten. „Das kam für uns sehr überraschend“, so Veronika Buszewski. Dieser Schritt sei offenbar aus persönlichen Gründen erfolgt. Welche Gründe das sind, sagte Buszewski, das müsse man Bärbel Beuermann fragen.

Die frühere Linke-Fraktionsvorsitzende im NRW-Landtag hat die Ratsgruppe in Herne verlassen, wird ihr Ratsmandat aber offenbar weiterhin wahrnehmen. Aus der Partei sei Beuermann aber nicht ausgetreten, so Veronika Buszewski.

Die Linke will am Freitag über die neue Situation beraten. Hintergrund: Die Partei zog bei der Wahl 2009 mit 7,4 Prozent und fünf Stadtverordneten in den Rat ein, kurz darauf spaltete sich die „Soziale Gerechtigkeit“ ab. Nach dem Abgang Beuermanns wird die Linke im Rat nur noch von der Einzelkämpferin Veronika Buszewski vertreten.

Bei der Bundestagswahl 2013 war Bärbel Beuermann als Direktkandidatin für die Linke im Kreis Recklinghausen angetreten.

 
 

EURE FAVORITEN