Auf der Halde Hoppenbruch wird ein neues Windrad installiert

Die Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch Herten
Die Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch Herten
Foto: www.blossey.eu
Die Windkraftanlage auf der Hertener Halde Hoppenbruch - in unmittelbarer Nähe zur Wanner Stadtgrenze - soll im kommenden Jahr erneuert werden.

Herten/Herne..  Die Windkraftanlage auf der Hertener Halde Hoppenbruch - in unmittelbarer Nähe zur Wanner Stadtgrenze - soll im kommenden Jahr erneuert werden. Die Betreibergesellschaft Ruhrwind Herten GmbH plant rund 4,5 Millionen Euro zu investieren, um die seit 1997 laufende Anlage durch ein moderneres und leistungsfähigeres Modell zu ersetzen. Das sogenannte Repowering ist notwendig, weil die Windkraftanlage mit der bisherigen Technik und den Vergütungsregelungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden kann.

Zum wirtschaftlichen Hintergrund: Die Hertener Windkraftanlage erzeugt zurzeit durchschnittlich 2550 Megawattstunden (MWh) Strom pro Jahr. Da die Stromvergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz nach 20 Betriebsjahren abgesenkt wird, würden die Erlöse in Zukunft von steigenden Betriebskosten, u.a. für Wartungen und Reparaturen, aufgezehrt. Die neue Anlage soll jährlich rund 6700 Megawattsunden Strom produzieren. Damit können - rechnerisch - etwa 1900 Haushalte mit Strom versorgt werden. Seit ihrer Inbetriebnahme 1997 konnte de Anlage rund 42610 Megawattstunden Strom erzeugen und so etwa 32 000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

„Das Windrad war eines der ersten auf einer Bergehalde“, blickt Thorsten Rattmann, Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke in die Vergangenheit. Windenergie liefere einen großen Beitrag zum Klimaschutz.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen