27. Spektakulum auf dem Stennert

Beim mittlerweile 27. Spektakulum stehen an zwei Tagen 15 Bands auf der Bühne. Am Freitag spielen unter anderem Why Amnesia.
Beim mittlerweile 27. Spektakulum stehen an zwei Tagen 15 Bands auf der Bühne. Am Freitag spielen unter anderem Why Amnesia.
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Zum 27. Mal findet das Spektakulum im Stennert in Sodingen statt. Am 30. und am 31. August sind über 15 Bands auf der Hauptbühne zu sehen. In der Umbaupause wird akustisch in der Musikmuschel gespielt

Herne. Bald ist es wieder soweit. Genauer gesagt am Freitag, 30. und Samstag, 31. August. Dann wird am Stennert wieder aufgespielt. Insgesamt 15 Bands werden auf der Hauptbühne spielen und sieben Bands in den Umbaupausen akustisch in der „Musikmuschel“ in diesem Jahr das Spektakulum auf dem Stennert gestalten. Headliner sind die Band Void und Insert Coin.

Hauptbühne und Musikmuschel

Die fünf Jungs von Insert Coin bieten einen Mix aus Melodic Punk und Hardcore, den sie in fünf Jahren Bandgeschichte schon über 200 Mal auf die Bühne gebracht haben. Mit Gesang, zwei Gitarren, Bass und Drums versprechen sie einen energiegeladenen Abend. Zuletzt traten die fünf zusammen mit dem kalifornischen Punkband-Urgestein Pennywise auf.

Folgendes Programm gibt es auf der Hauptbühne: Am Freitag ab 15.30 Uhr spielen Blind Pilots, Krasch, Resoval, A Parrotdies, Kynski, Why Amnesia und Void. Am Samstag geht es um 14.30 Uhr mit Sinister Urge, Loise Zombie & The Cupcakes, Helldecker, Lazy Jane, Der Gorilla vonne Kirmes, Exit Link, Schallkrieger und zu guter Letzt Insert Coin weiter.

Aber auch für die weniger harten Rocker gibt es in diesem Jahr wieder Programm: Während auf der Hauptbühne umgebaut wird, spielen diverse Singer-Songwriter in kleinen Akustik-Sets für die Gäste auf. Am Freitag geht es hier um 16.15 Uhr mit Waldi Waldek los, weiter machen Michael Völkel, Tommy Klapper und King’s Tonic.

Am Samstag startet um 15.30 Uhr Mimi Márquez das Muschel-Programm, gefolgt von Fabian & Das Stromorchester, noch mal Waldi Waldek, danach beenden Die unbekannten Dauerläufer das akustische Zwischenprogramm.

Wieder wird es Sitzbänke und Verpflegung vor Ort geben. Neben der Ruhrgebiets-typischen Currywurst gibt es in diesem Jahr zusätzlich Döner und Cocktails auf dem Gelände. „Wir wollen das Ganze ein bisschen abwechslungsreicher gestalten und zeigen, dass wir gerne neue Dinge ausprobieren“, sagt Maximilian Hütter, 1. Vorsitzender des Musikertreffs e.V. Man will nach dem 30-jährigen Vereins-Jubiläum im vergangenen Jahr noch einen draufsetzen.

Weitere Informationen zum weiterhin völlig kostenfreien Festival gibt es im Internet unter www.stennert.de oder auf Facebook.