2018 könnte der Zentrale Betriebshof stehen

Im Januar 2018 könnte die Verwaltung ihren neuen zentralen Betriebshof (ZBH) an der Meesmannstraße/Südstraße einweihen – so die Prognose der Unternehmensberatung GMO im Hauptausschuss. Die Politik nahm die Vorstellung des im Auftrag der Stadt erarbeiteten Gutachtens zum Bau eines ZBH zunächst zur Kenntnis. Ob die Empfehlungen auch so umgesetzt werden, entscheidet der Rat am 24. März.

Der städtische Personalrat führt am morgigen Freitag eine Teilpersonalversammlung durch. Thema wird nicht nur das ZBH-Gutachten sein, sondern auch das Gutachten zur Zukunft des städtischen Gebäudemanagements (GMH). Das ZBH-Gutachten sei aber weniger brisant als das GMH-Gutachten, so Personalrats-Chef Werner Fiedler zur WAZ.

Einsparungen in sechsstelliger Höhe soll durch die Zentralisierung von Betriebshöfen erzielt werden. So sieht es der politische Beschluss zur Haushaltssicherung vor. Auf SPD-Anfrage räumte die Stadt ein, dass die angestrebten Einsparungen aufgrund anfänglicher Mehraufwendungen erst später in voller Höhe zu erzielen seien. Wie berichtet schlägt GMO vor, Stadtgrün komplett sowie die gewerblich-technische Abteilung des Fachbereichs Tiefbau an der Meesmannstraße – in Nachbarschaft zum geplanten Wertstoffhof von Entsorgung Herne – anzusiedeln. Entsorgung Herne soll den ZBH bauen und betreiben.

EURE FAVORITEN