1. HeKaGe feiert in den Flottmann-Hallen für den guten Zweck

Der Gardechor der 1. HeKaGe bei der Benefizveranstaltung in den Flottmann-Hallen.
Der Gardechor der 1. HeKaGe bei der Benefizveranstaltung in den Flottmann-Hallen.
Foto: FUNKE Foto Services
Die Gäste der neunten Benefizveranstaltung des Stadtprinzenpaares speisten und tranken zugunsten eines Flüchtlingsprojekts von Ruhrwerk.

Herne..  Das Stadtprinzenpaar lud zum Fest – und das Gefolge folgte der Einladung. Das Foyer der Flottmann-Hallen war am Freitagabend bis auf den letzten Platz besetzt. Denn die traditionelle Benefizveranstaltung der 1. Herner Karnevalsgesellschaft (HeKaGe), den inoffiziellen Auftakt der Session, wollten sich viele Narren nicht entgehen lassen.

Viele befreundete Künstler sowie alle drei Garden boten einen Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Wochen auf den Herner Karnevalsbühnen zu sehen sein wird. Zum Beispiel: der Spielmannszug Herne-Süd mit – es schien beinahe unvermeidbar – Helene Fischers Partyknaller „Atemlos“ und der Gardechor mit einem schief-schönen Playback alter Karnevalsklassiker.

Während die Minigarde auf der Bühne ihren Gardetanz aufführte und die Gruppen von Dance Area und TV Röhlinghausen Modern- und Jazzdance-Einlagen präsentierten, flossen im Zuschauerraum drei Liter Waldmeisterschnaps und mehr. Für den guten Zweck, versteht sich. „Dieses Geschenk des Schirmherrn soll weitere Spenden einbringen, also trinket fleißig“, sagte Prinzessin Manuela (Kolarzik) II. Gemeinsam mit Prinz Peter (Peters) I führt sie die Jecken in diesem Jahr bereits zum zweitem Mal in Folge an.

Neben all dem Klamauk und Spaß zur fünften Jahreszeit wollen sie ihre soziale Aufgabe nicht vergessen. Der Erlös des Abends mit Bühnenprogramm, Speis, Trank und Losverkauf solle deshalb einem Flüchtlingsprojekt des Vereins Ruhrwerk zugute kommen. „Wir, das sind sieben ehrenamtlich engagierte Frauen, unterstützen bereits seit einiger Zeit sozial und körperlich benachteiligte Kinder in Herne“, erklärte Cordula Klinger-Bischof, Vorsitzende des Vereins. Seit gut einem Jahr profitieren auch junge Flüchtlinge von einem Förderprogramm: „Seit Februar 2015 finanziert der Verein zwei Pädagoginnen, die den Kindern in Willkommensklassen an drei Herner Schulen im Fach Deutsch zur Seite stehen.“ „Wenn man damit anderen hilft, macht das Feiern gleich noch mehr Spaß“, freute sich eine Besucherin.

 
 

EURE FAVORITEN