Voerde: Bunte Stände, munteres Programm

Großer Andrang beim Maimarkt in Voerde.
Großer Andrang beim Maimarkt in Voerde.
Foto: Funke Foto Services
Bei beschwingter Musik flanierten die Besucher des Voerder Maimarkts gestern von Stand zu Stand.35 Aussteller präsentierten ihre Waren. Förderverein der Stadtbibliothek freute sich über großen Andrang

Voerde..  Es ist nie zu früh für eine Bratwurst – so lautete wohl die Devise beim Voerder Maifest am Sonntagmorgen, als am Stand des BSV Germania Voerde 1749 die Schützen ihre erste leckere Bratwurst grillten. Zu früh war es auch nicht für gute Stimmung am Marktplatz, wo auf einer Show-Bühne zunächst Bürgermeister Dirk Haarmann das Maifest offiziell eröffnete und anschließend die Moderatoren Melvin Schulz-Menningmann sowie Duygu Gönel durch das Programm führten. „Es ist zwar früh am Morgen, deshalb muss man aber ja nicht gleich einschlafen“, begrüßte Melvin Schulz-Menningmann das Publikum und los ging es mit einem sehr wachen Bühnenprogramm.

„Ich habe immer in der Badewanne gesungen“, erklärte der gebürtige Südamerikaner Jimmy Arconada - bei seinen kraftvollen Songs tanzte auch der eine oder andere am Getränkestadt mit, passend zum Maimarkt Motto: „Lust auf Leben“. Bei derart sommerlicher Musik ließ es sich trotz kalten Winds beschwingt von einem Stand zum anderen wandern. 35 Aussteller präsentierten ihre Produkte. Petronella Neyses ist schon seit über zehn Jahren dabei, deshalb durften ihre selbst gemachten Ketten auch in diesem Jahr nicht fehlen. „Mein Kind hatte damals Langeweile und wir haben Ketten auf einem Webrahmen hergestellt“, so Petronella Neyses über ihre kreativen Anfänge. Schon bald konnte sie das Fädeln und Basteln nicht mehr sein lassen. „Das ist wie eine Sucht, aber wenigstens eine gute“, erzählte sie. Ebenfalls seit Jahren dabei ist Dorothee Opgen-Rhein, die ihre selbst gemachten Perlen und Holzkästchen von ihrem Mann verkaufte.

Wer sich wunderte, wo die meisten Besucher so zielstrebig hinströmten: Der Stand des Fördervereins der Stadtbibliothek war ein Magnet. „Hier gibt es keinen einzigen historischen Krimi“, beschwerte sich ein Besucher. Das war Jammern auf ziemlich hohem Niveau, denn sonst fand sich in den gut sortierten Kisten fast alles, was das Leserherz begehrte. „Wir verkaufen jedes Jahr rund 2000 Bücher“, berichtete Jörg Hennig vom Vorstand des Fördervereins. Der Erlös aus den verkauften Bücherspenden kommt der Leseförderung zugute.

Um Mode drehte sich alles auf dem Laufsteg vor „ten have“, wo die Abendgarderobe oder auch das etwas legerere Outfit an die Kunden gebracht werden sollten. Die Modenschau war von „ten have“ und „Crisba“ organisiert worden und zeigte, „wie Zusammenhalt funktionieren kann und dass man nicht immer gegeneinander arbeiten muss“, so Dieter Steinmann vom Vorstand der Werbegemeinschaft. Um Zusammenhalt ging es auch während des gesamten Maifests, das nun schon seit über 20 Jahren stattfindet. „Wir wollen den Leuten mal ein Gefühl dafür geben, wer alles zu der Werbegemeinschaft gehört“, erklärte Dieter Steinmann. Deshalb zeigten die Fernseher der Showbühne zwischen den Programmpunkten einzelne Werbeblocks. Sein Hauptanliegen außerdem: „die Besucher unterhalten und ihren Alltag etwas zu verändern.“ Das funktionierte in diesem Jahr besonders gut, weil die Werbegemeinschaft das Geld für die Bühne sparte und stattdessen in die Künstler steckte. Gesang und Comedy von Anna Kneip und Philip Jesse, Musik-Comedy von Sven Bensmann und Jan Niermann sowie am Abend die Musik der „Greyhounds“ sorgten für ausgelassene und aufgeweckte Stimmung.

EURE FAVORITEN