„Veronika, der Lenz ist da“

Kirchen und andere Gebäude schmücken diese Eier.
Kirchen und andere Gebäude schmücken diese Eier.
Foto: FUNKE Foto Services
Bei der diesjährigen Osterausstellung präsentieren 26 Hobby- und Kunsthandwerker ihre Kreationen im Museum Voswinckelshof

Dinslaken..  Es sind zwar noch sechs Wochen bis Ostern, doch im Museum Voswinckelshof herrscht schon jetzt vorfreudige Stimmung auf dieses Fest. Gestern eröffneten Museumsleiter Peter Theißen und der 1. Stellvertretende Bürgermeister, Eyüp Yildiz, die diesjährige Osterausstellung. Die Dekoration des Museums wurde dementsprechend frühlingshaft umgestaltet.

Um der Vorfreude auf die wärmeren Tage noch ein bisschen mehr Ausdruck zu verleihen, begrüßte der Kinder- und Jugendchor „Kecke Kibitze“ die ersten Gäste mit mehreren heiteren Liedern.

Eine Tradition

Heitere Lieder wird auch Eyüp Yildiz anstimmen, wenn sich der Frühling blicken lässt. „Veronika, der Lenz ist da“ gehört nämlich zu seinem Standardrepertoire, wie er augenzwinkernd verriet. Die Osterausstellung sei mit dem Frühlingsbeginn verbunden und dank ihrer 36-jährigen Geschichte eine Tradition innerhalb der Stadt Dinslaken, hob Yildiz hervor. In diesem Jahr stellen 26 Hobby- und Kunsthandwerker ihre Kreationen aus. Von bestickten Decken, handgefertigtem Schmuck, Schals bis hin zu ausgefallenen Basteleien, werden den Besuchern Produkte und ihre Herstellung erklärt.

Wilma Helpa gehört quasi schon zum Inventar der Osterausstellung. Seit 34 Jahren ist sie bereits dabei und präsentiert ihre aufwändig verzierten Emu-, Straußen- und Gänseeier. „Es ist immer wieder schön hier zu sein“, sagt die Voerderin, die ihren Stand im Erdgeschoss aufgebaut hat. Die nette Atmosphäre und der lockere Austausch untereinander seien Gründe für sie, alljährlich ins Museum zu pilgern. Ihre handbemalten Aquarellkreationen sind farbenfroh und sehr detailgenau.

Rund 20 Stunden benötigt sie für die Bemalung eines Gänseeis. Szenen aus deutschen Märchen, der Struwwelpeter, ein Blumenkindl oder verschiedene Vögel - die Motive von Wilma Helpa sind so vielseitig wie farbenfroh.

Ein Stockwerk höher steht Helga Kipnik hinter einem Tisch, auf dem sie ihre handgefertigten Basteleien anbietet. Ihr Spezialgebiet sind bestickte Aidabänder, die sie aufrollt und in verzierte Eier einsetzt.

Über einen eingeritzten Schlitz lassen sich die Aidabänder dann ausrollen und geben ihre Nachricht preis. Meistens sind es Glückwünsche oder Segenssprüche, aber, fügt Helga Kipnik hinzu: „Das Rezept für Falscher Hase passt auch noch drauf.“

EURE FAVORITEN