Rund 200. 000 Gäste werden zur Martinikirmes erwartet

Das Riesenrad darf auf der Martinikirmes natürlich nicht fehlen.Foto:Heinz Kunkel
Das Riesenrad darf auf der Martinikirmes natürlich nicht fehlen.Foto:Heinz Kunkel
Foto: WAZ FotoPool
Die Martinikirmes am Bärenkamp findet in diesem Jahr vom 6. bis 10. November statt. Mehr als 150 Buden, Stände, Karussells und große Fahrgeschäfte warten auf die Besucher aus nah und fern.

Dinslaken.. In gut einer Woche ist es so weit, dann steigt wieder der große Kirmesrummel an der Trabrennbahn. Rund 200 000 Gäste werden nach Aussagen von Schaustellerpräsident Albert Ritter und Bürgermeister Dr. Michael Heidinger bei der Martinikirmes von Freitag, 6. November, bis Dienstag, 10. November, erwartet. Im vergangenen Jahr mussten die Eingänge zum Festgelände am Bärenkamp angesichts des Besucheransturms aus Sicherheitsgründen zeitweise gesperrt werden. Das soll diesmal nach Möglichkeit vermieden werden.

Laufwege werden verbreitert

Die Laufwege über den bunten Jahrmarkt mit mehr als 150 Buden, Ständen, Karussells und großen Fahrgeschäften werden um anderthalb auf acht Meter verbreitert. Dadurch soll eine drangvolle Enge verhindert werden, vorausgesetzt, der Wettergott ist so gnädig wie im letzten Jahr. Ältere Bürger und Besucher können indessen ein Lied von wechselhaftem Wetter an Martini singen. In manchen Jahren mussten die Becher mit Glühwein mit rotgefrorenen Fingern umklammert werden.

15 große Fahrgeschäfte, Buden, Stände und eine 1500 Quadratmeter große Gastronomiefläche warten auf die Jahrmarktfans, dazu ein Dutzend Karussells für kleine Besucher und reichlich Imbissbetriebe, die Handfestes und allerlei Naschwerk offerieren.

Der bunte Rummel wird am Freitag, 6. November, um 17 Uhr am Riesenrad durch den Bürgermeister eröffnet. Die Schausteller richten sich an allen Tagen, außer Sonntag, von 13 bis 23 Uhr auf Besucher ein. Am Sonntag, 8. November, geht’s bereits ab 11 Uhr los. Montags ist wieder Familientag mit reduzierten Preisen.

Die Martinikirmes auf dem Gelände der Trabrennbahn ist der einzige Festplatz weit und breit mit Parkplätzen für rund 2500 Besucher. Die Autofahrer können für zwei Euro so lange wie sie möchten unter Aufsicht auf dem ovalen Geläuf der Bahn parken. Ein Parkleitsystem zeigt Auswärtigen den kürzesten Weg. Zudem gibt es wieder einen kostenlosen Pendelbus zwischen Innenstadt und Kirmesplatz.

Das Wohl der Besucher wird groß geschrieben. Das erarbeitete Sicherheitskonzept für alle erdenklichen Notfälle wurde mit Hilfe von Experten und vielen extern Beteiligten erarbeitet.

Verkehrsbeschränkungen

Anlieger rund um den Bärenkamp und sonstige Verkehrsteilnehmer müssen aufpassen: Die Stadt beginnt in Kürze damit, Warnbarken, Warnleuchten und mobile Verkehrsschilder in Position zu bringen. In den nächsten Tagen werden nach und nach Verkehrsbeschränkungen und Sperrungen anlässlich der Martinikirmes in Kraft gesetzt.

Alle Regelungen werden am Donnerstag, 12. November, wieder aufgehoben.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen