Raumschiff Emscherprise landet auf dem Klärwerk Dinslaken

Mit diesem Bild ist Michael Krone nach eigenen Angaben „UFO“-Weltmeister: Das Becken, pardon, „UFO“, hat eine Durchmesser von 65,5 Metern.
Mit diesem Bild ist Michael Krone nach eigenen Angaben „UFO“-Weltmeister: Das Becken, pardon, „UFO“, hat eine Durchmesser von 65,5 Metern.
Foto: Michael Krone
Der Dinslakener Fotograf Michael Krone ließ ein „UFO“ am Klärwerk Emschermündung landen. Mit einer ganz besonderen Fototechnik.

Dinslaken.. Außerirdische haben das Klärwerk Emschermündung zwar nicht besucht – aber der Dinslakener Fotograf Michael Krone hat es genau so aussehen lassen. Im Rahmen einer Lichtkunst-Performance hielt er die Bewegung einer beleuchteten Räumerbrücke auf einem runden Wasserbecken mit Hilfe einer 6219 Sekunden langen Belichtungszeit fest – nach eigenen Angaben ist Krone damit „UFO-Weltmeister“.

Die Emschergenossenschaft erteilte eine Ausnahmeerlaubnis

Ganz ohne Bildbearbeitungsprogramme entstehen bei Langzeitbelichtungen dynamische Fotografien, die Bewegungen nachempfinden lassen. Das Belebtschlammflotationsbecken, misst 65,5 Meter – laut Krone hatte noch nie zuvor ein „UFO“ ein solches Ausmaß. Der Fotograf hatte von der Emschergenossenschaft eine Ausnahme-Erlaubnis zum Fotografieren erhalten. Foto: Michael Krone

 
 

EURE FAVORITEN