Radfahrer in Dinslaken sollen Parkgebühren zahlen

Die Fahrradwache wurde 2012 zunächst am Neurtorplatz installiert, später zu sie dann zum Platz am Neutor um.
Die Fahrradwache wurde 2012 zunächst am Neurtorplatz installiert, später zu sie dann zum Platz am Neutor um.
Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool
  • Fahrradwache am Neutor soll täglich 50 Cent kosten
  • Grund: Engpass für Kunden und Innenstadt-Besucher
  • Regelung tritt bereits am 19. September in Kraft

Dinslaken.. Nicht nur Autofahrer sondern auch Radler sollen künftig zahlen, wenn sie ihr Gefährt in der Innenstadt abstellen. Zumindest die 2014 eröffnete Fahrradwache am Platz am Neutor soll nach Willen der Stadtverwaltung sehr bald kostenpflichtig werden. 50 überdachte Stellplätze stehen dort zur Verfügung.

Der Grund: Der Abstellplatz ist auch bei Schülern und Dauerparkern so beliebt, dass Radler, die zum Einkaufen und Bummeln in die City wollen, dort keine freien Kapazitäten finden. Als Konsequenz wird bereits ab kommenden Montag, 19. September, eine Gebühr von 50 Cent verlangt.

Werktags ist die Fahrradwache laut Stadtverwaltung durchschnittlich zwischen 50 und 75 Prozent ausgelastet, in Spitzenzeiten werde es aber eng. Künftig wird der Platz zum Abstellen der Räder montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr bewirtschaftet.

Man bekommt das 50 Cent teure Tagesticket durch zweimaliges Drücken der Brötchentaste am Parkscheinautomaten. Das Fahrradticket besteht aus zwei Hälften, eine ist zur Kontrolle an der Fahrradwache abzugeben, die andere dient dem Kunden als Nachweis für sein deponiertes Rad. Außerhalb der kostenpflichtigen Zeit, samstags zwischen 10 und 16 Uhr, ist das Abstellen von Rädern kostenlos.

Im Rathaus hält man die 50 Cent pro Tagesticket für „angemessen“. Es gehe darum, die Balance zwischen Angebot und Nachfrage zu finden. Wer einen dauerhaften Platz zum Abstellen seiner Fiets suche, müsse sich nach einer Alternative umsehen oder bereit sein, die Gebühr zu bezahlen.

 
 

EURE FAVORITEN