Nicht nur Generation Smartphone

Cantemus beim Konzert von Kids für Kids in der Stadthalle.
Cantemus beim Konzert von Kids für Kids in der Stadthalle.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool
Kinder musizierten für Kinder in der Kathrin-Türks-Halle

Dinslaken.  Schon beim Betreten des Saales war die Bühne der Stadthalle am Sonntag Nachmittag proppevoll. Bevor es aber mit der musikalischen Unterhaltung losgehen konnte, begrüßte Herbert Freikamp, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft musischer Vereinigungen, zuerst einmal das Publikum und erklärte, wieso sie und die städtische Kulturverwaltung bereits zum 13. Mal das Konzert „Kids für Kids“ organisiert hatten: „Wir wollen den Kindern die Möglichkeit geben sich zu präsentieren.“ Dabei sei es ganz egal, wenn etwas daneben ginge, Fehler seien schließlich menschlich. „Klatschen Sie einfach“, forderte er die Zuschauer auf, was sie im Laufe des Programmes auch gewissenhaft machten, egal ob bei kleineren Pannen oder bei besonders guten Auftritten.

Als Erstes zeigten der „Cantemus Chor Dinslaken“ und der „Singkreis Jakobus“, wieviel Spaß ihnen das Singen von Songs wie „I’ll be there for you“ machte. Die Kleinen erzählten anschließend singend und mit vielen Bewegungen die Geschichte des „Hasen Augustins“. Dieser war als Kuscheltier gleich mit auf der Bühne und flüsterte dem Leiter Michael Lex zu, dass auch die Zuschauer mitsingen sollten. Schließlich hieße „Cantemus“: Lasst uns singen.

Unter der Leitung von Birgit Uhlig traten „Die Schiefen Spieler Dinslaken 1989 e.V.“ auf und waren nicht nur in ihren knallroten T-Shirts einen Hingucker wert. Der Jugendchor begeisterte mit „We go together“ aus Grease, zu welchem sie noch ein „waghalsiges Experiment“, wie Uhlig es nannte, in Form eines Tanzes wagten. Mit mehreren Stücken aus dem Musical „Ronja Räubertochter“ präsentierte sich der Kinderchor der „Schiefen Spieler“.

Auf Gesang verzichtete dagegen das „Schülerorchester des 1. Akkordeon-Orchester Dinslaken 1965 e.V.“ und konzentrierte sich lieber voll und ganz auf die Musik. Mit gute-Laune-Liedern wie dem „Besuch bei Lucky Luke“ brachten sie so einige Zuschauer zum Mitsummen und Mitschunkeln.

Die „Bläserklasse 7“ der Waldorfschule zeigte ihr Talent besonders bei dem bekannten Lied „Final Countdown“.

„Lieder, die wie Brücken sind“, bot den perfekten Abschluss zum gemeinsamen Singen.

 
 

EURE FAVORITEN