Mordkommission ermittelt im Fall der vermissten Dinslakenerin

Foto: WAZ FotoPool
Noch immer wird die 58-jährige Dagmar E. aus Dinslaken vermisst. Zuletzt hatte ihr Sohn sie am Abend des 30. September gesehen. Jetzt hat die Duisburger Polizei eine Mordkommission eingerichtet. Den Beamten liegen neue Erkenntnisse vor, die ein Gewaltverbrechen nicht ausschließen.

Dinslaken. Die 58-jährige Dagmar E. aus Dinslaken gilt weiterhin als vermisst. Da die Polizei ein Gewaltverbrechen nicht ausschließen kann, wurde jetzt eine Mordkommission eingerichtet.

Seit dem Abend des 30. September hat die selbstständige Kosmetikerin weder bei ihrem Sohn, noch bei Freunden eine Nachricht hinterlassen. Auch zur Arbeit ist sie nicht mehr erschienen. Da Dagmar E. als zuverlässig beschrieben wird, befürchtet die Polizei nun, dass ihr etwas zugestoßen ist. „Mit zunehmender Zeit steigt einfach die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein Kapitaldelikt handelt“, sagt Polizeisprecher Ramon van der Maat.

Vermisste war in Dating-Portalen angemeldet

Mittlerweile gibt es neue Hinweise. Demnach war die Vermisste offenbar auf der Suche nach einem neuen Lebenspartner. Sie sei in Online-Dating-Portalen angemeldet gewesen, so van der Maat. Zudem sei in der Straße, in der Dagmar E. wohnt, in den Tagen vor ihrem Verschwinden mehrmals ein schwarzes Coupé gesehen worden. Die Polizei fragt nun die Bevölkerung: Wer hat das Auto in der Sandrastraße ebenfalls gesehen und kann Hinweise zum Modell und zum Kennzeichen geben?

Die Vermisste ist etwa 1,60 Meter groß, hat blond gefärbte schulterlange Haare und eine schlanke Figur. Sie trägt Permanent-Make-Up an Augen und Lippen und hat eine etwa 30 Zentimeter lange Narbe am rechten Arm. Die Dinslakenerin hat ein gepflegtes Äußeres und wirkt jünger.


Hinweise erbittet die Polizei in Dinslaken unter Telefon 02064/622-0 und jede andere Polizeidienststelle. (ml)

 
 

EURE FAVORITEN