Martin Sonneborns "Die Partei" gründet Kreisverband in Wesel

"Die Partei" von Martin Sonneborn hat in Wesel einen Kreisverband gegründet.
"Die Partei" von Martin Sonneborn hat in Wesel einen Kreisverband gegründet.
Foto: dpa
Ein Dutzend Mitglieder der parodistischen Politgruppe „Die Partei“ kamen in Voerde zusammen, um den Kreisverband Wesel der Partei zu gründen. Erklärtes Ziel der etwas anderen Partei: Bei der nächsten Wahl soll ein Ergebnis von 100 Prozent plus X her. Aber auch ernsthafte Themen wurden besprochen.

Voerde.. Versammlungen von Vereinen oder Parteien haben meistens eine leicht komische Komponente. Da wird schon mal um Posten gerungen oder die Verantwortlichen müssen sich mit den Feinheiten der Gesetzeslage auseinandersetzen. Wie soll es da erst zugehen, wenn die von Redakteuren des Satiremagazins „Titanic“ gegründete Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (kurz „Die Partei“) einen Kreisverband gründen möchte?

Normaler, als man zuerst denken mag. Zu Beginn der Gründungsversammlung sitzen ein Dutzend Menschen an einem Tisch und unterhalten sich über Wahlkampfstrategien, den möglichen Einzug in Stadträte und Details des Parteiprogramms. „Ich weiß noch nicht, was sich daraus entwickeln wird. Erstmal sind wir jetzt hier und reden“, sagt Ralf Burger, Initiator für die Gründung des Kreisverbandes der Partei. Was dann folgt, ist ein bisschen Chaos, allerdings auch nicht anders, als man bei anderen Vereinen oder Organisationen erwarten würde. Nur mit etwas mehr Humor scheint es bei „Der Partei“ zuzugehen.

Bierkrug als Wahlurne

„Ich glaube, ich habe mich verwählt“, sagt Burger, als er einen Stimmzettel zur Vorstandswahl in einen zur Wahlurne umfunktionierten Bierkrug befördert hat. Dieser Äußerung schließen sich weitere Mitglieder an. Der Grund: Es war unklar, ob man den ersten oder zweiten Vorsitzenden des Kreisverbandes wählt. Der Wahlgang wird wiederholt. Am Ende ist die Stimmabgabe dann doch abgeschlossen. Erik Rien steht als neuer Vorsitzender des Kreisverbandes fest und verkündet direkt dessen Ziele: „Wir wollen den Kreis Wesel für die Partei erschließen, etwas bewegen und einige interessante, politische Aktionen bringen“, sagt er.

Dann wird es allerdings doch noch leicht parodistisch. „Wir wollen Inhalte überwinden und hoffen für die kommende Wahl auf ein Ergebnis von 100 Prozent plus X“, fährt der neue Vorsitzende des Partei-Kreisverbandes fort. Zu seinem Vertreter wählten die „Partei“-Mitglieder Ralf Burger. Den Vorstand ergänzen Schatzmeister Klaus Rien und die beiden Pressebeauftragten Jens Lünenstraß und Jago Hintz. Selbst wenn diese erklärten Ziele erstmal albern klingen, möchten die Mitglieder den Kreisverband der „Partei“ nicht nur als Scherzorganisation verstanden wissen. „Man kann auch mit Satire zu Ergebnissen kommen“, sagt Schatzmeister Klaus Rien.

 
 

EURE FAVORITEN