Kultur vor illustrer Kulisse

Wilfried Limke, Dirk Elfgen und Dirk Wennmann (von links) informierten über die Schlossabende.
Wilfried Limke, Dirk Elfgen und Dirk Wennmann (von links) informierten über die Schlossabende.
Foto: FUNKE Foto Services
Das Programm für die dritten Voerder Schlossabende steht

Voerde..  Als Dirk Wennmann und Dirk Elfgen 2013 mit den „Voerder Schlossabenden“ an den Start gingen, hatten sie das Festival auf mindestens drei Jahre ausgelegt. In diesem Sommer nun geht die Veranstaltung, bei der die NRZ erneut Medienpartner ist, vom 29. Juli bis 2. August in ihre dritte Auflage und die beiden Organisatoren der Kulturreihe geben sich zuversichtlich, dass es auch 2016 wieder eine Folge geben wird. Diesmal jedoch sind beide „deutlich mehr auf die Besucher angewiesen“, wie Elfgen gestern im Rahmen eines Pressegesprächs vor dem Haus Voerde betonte. Hintergrund: Die „gute Anlaufunterstützung einiger Sponsoren in den ersten beiden Jahren“ sei nun „vereinbarungsgemäß etwas zurückgefahren“ worden. Umso wichtiger ist es für Wennmann und Elfgen, dass die Kulturreihe am Wasserschloss an allen fünf Tagen gut ausgelastet ist. Die Bürger hätten es selbst in der Hand, ob das Festival auch in den kommenden Jahren wird stattfinden können, betonte Elfgen.

3000 Gäste als Zielgröße

Um die 2000 Besucher lockten die „Voerder Schlossabende“ bisher an die Allee. Zielgröße sind für die Organisatoren in diesem Jahr 3000. Für den Fall, dass dies gelingt, kündigte Wennmann gestern schon drei weitere Jahre „Voerder Schlossabende“ an. Ein Signal, das der Erste Beigeordnete der Stadt, Wilfried Limke, mit Freude vernahm und als „Anreiz für die Voerderinnen und Voerder“ verstand. Die Veranstalter sind angesichts des bisherigen Vorverkaufs optimistisch, dass es eine Fortsetzung geben wird. Wilfried Limke betonte die große Bedeutung des Festivals über die Grenzen der Stadt hinaus. Die Schlossabende brächten Voerde „zum Strahlen“.

Die Reihe bietet auch in ihrer dritten Auflage wieder ein vielfältiges Programm. Die Organisatoren setzen einmal mehr auf das Credo „Breite mit Klasse“ statt „einzelner medienbekannter Künstler“, wie Elfgen erklärte. Alle fünf Festivalabende stehen erneut unter einem bestimmten Thema: Den Auftakt markiert am 29. Juli „Musical Life!“ – gestaltet von einem Ensemble rund um den Weseler Bariton und Moderator Michael Mrosek, das vom Gospelchor St. Paulus ergänzt wird. Die Akteure präsentieren bekannte und zu Unrecht unbekanntere Musicalhighlights.

Weiter geht es am 30. Juli unter der Überschrift „Classic léger“. Verpflichtet wurde dafür unter anderem „Herr Rössler und sein Tiffany“, ein Ensemble mit klassischer Instrumentierung, mit der ein Borgen von Oper, Operette über Filmmusik, Tango bis hin zu Brahms und Chopin gespannt wird. Zudem treten unter anderem die 16-jährige Sopranistin Sophie Schwerthöffer (RTL-Supertalent-Vierte von 2013) und ein Fagott-Duo auf und können sich die Besucher auf eine Tango-Darbietung freuen.

Auf Weiß stehen die Zeichen am 31. Juli bei der „Castle’s White Night“ mit „Unplugged & Pop“, zu der die Gäste eingeladen sind, in weißer Kleidung zu erscheinen. Der Abend beginnt mit Acoustic-Lounge-Musik vom Duisburger Ensemble „Trio Nova“. Dazu gibt es Auftritte unter anderem von Mike Best mit einer Hommage an den vor einem halben Jahr verstorbenen Joe Cocker und vom „Duo Vivo – Violine trifft Stimmgewalt“.

„Schlager, Chanson & Oldies“ bilden am 1. August das Thema . Zu sehen sein werden unter anderem eine Show in Erinnerung an Caterina Valente und eine Hommage an Udo Jürgens. Der moderne Schlager der Jetzt-Zeit wird ebenfalls zu seinem Recht kommen.

Zu Ende gehen die 3. Voerder Schlossabende am 2. August mit „Comedy & Travestie“. An diesem Abend wird mit Travestiekünstler Megy B auf vielfachen Wunsch auch ein alter Bekannter des Festivals von 2013 wieder mit von der Partie sein.

------------------------------------------

Die Veranstaltungen beginnen jeweils ab 19 Uhr (Einlass: 17 Uhr). Das Programm läuft jeweils bis etwa 22 Uhr, am Freitag und Samstag bis etwa 23 Uhr. Die eingesetzte Beschallungstechnik soll für einen geringen Lautstärkepegel sorgen.

Karten für die Schlossabende gibt es zum Preis von 16 Euro, für einen Logenplatz (überdacht, Kissen) wird ein Aufschlag von sechs Euro fällig. Die Zuschauertribünen verfügen nun auch über Rückenlehnen, die WCs sollen etwas komfortabler werden, kündigen die Veranstalter an.

Weitere Infos, Vorverkaufsstellen sowie Online-Tickets unter www.Schlossabende.de.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel