Kufenflitzer haben jetzt das Sagen

Foto: Heiko Kempken.
Foto: Heiko Kempken.
Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool
Nach Sommerpause und Rollschuhsaison ist wieder Disco-Laufzeit in der Eissporthalle.

Dinslaken..  Die Sonne scheint, es ist angenehm warm – eigentlich gutes Badewetter. Doch die Freibäder waren nicht die einzigen, die am Samstagnachmittag für Abkühlung sorgten, denn die Eissporthalle öffnete mit einer Disco-Laufzeit erstmals nach der Sommerpause ihre Pforten.

Bereits eine Viertelstunde nach Beginn der Laufzeit tummeln sich zahlreiche Eisläufer auf der Fläche. Zu den Hochzeiten der Saison kommen 700 bis 800 Gäste während der Laufzeiten, am Samstagnachmittag könnten es um die 250 gewesen sein, schätzt Eismeister und Hallenwart Thorsten Burow, der zum Abend hin aber noch mehr Eisläufer erwartete. „Für den Anfang ist das sehr gut“, ist Burow mit der Resonanz zufrieden.

Neue Pistenbartheke

Aber auch während der zweimonatigen Sommerpause war einiges los in der Eissporthalle: Neben ein paar Schönheitsarbeiten wurden die Maschinen gewartet und Lampen gewechselt. In der Pistenbar wird momentan noch eine neue Theke eingebaut. Die Fläche hingegen gehörte in der Pause den Rollschuhfahrern – und das nicht nur bei der gut angenommenen Inline-Disco. Aus Duisburg, Marl und Bremen kamen Sportler, die Rollkunstlauf und Rollhockey betreiben, um die Fläche in der Dinslakener Eissporthalle zu testen, erzählt Burow, denn viele Hallen hätten zugemacht.

Ab jetzt geht es aber wieder mit Kufen auf das weiße Parkett. Die Stimmung bei der Saisoneröffnung ist gut. Ein besonderer Blickfang sind die Eisfreestyle-Darbietungen, eine Mischung aus Breakdance und Eiskunstlauf. „Eine neue Sportart, die bei den Jugendlichen sehr gut ankommt“, weiß Thorsten Burow.

Doch auch die Sportler selbst kommen gerne nach Dinslaken. Unter ihnen ist eine Gruppe aus Karlsruhe, die mit den Dinslakener Freestylern gut befreundet ist und zum vierten Mal bei der Saisoneröffnung in der Eissporthalle dabei war. Dabei freuen sich die Sportler, „frisches Eis unter den Schuhen“ zu haben und Erfahrungen austauschen zu können. Es gebe kein Konkurrenzverhalten untereinander, in der Szene sei man eine große Familie, erzählt Florian Herpel aus Karlsruhe, der mit seiner Gruppe auch international unterwegs ist.

Dann geht es für die Sportler wieder aufs Eis. Zur Musik improvisieren sie ihre beeindruckenden Tricks und machen Handstand auf dem Eis, während die Besucher ihre Runden drehen. So konnte jeder Eissportfan auf seine Weise in die neue Saison starten.

Ab Montag, 3. September, gelten die Öffnungszeiten der Hauptsaison: Do 15-17.30 Uhr (Laufzeit), Fr 15-19 Uhr (Schülerdisco), Sa 15-22 Uhr (Ice Fever Disco), So 10-12 Uhr (Familienlaufzeit) und 15-18 Uhr (Familiendisco). Karten für das Eismärchen gibt es ab sofort.

EURE FAVORITEN