Initiative gegen mehr Züge

Voerde. Der Verband der Bürgerinitiativen entlang der Betuwe - Linie (zu dem die Voerde BI gehört, die Dinslakener BI aber nicht) befürchtet, dass die Bahn den Güterverkehr auf der Betuwelinie drastisch erhöht. „Die Deutsche Bahn hat ihre Stellwerke elektronisch aufgerüstet und erhöht massiv den Güterzugverkehr auf der Betuwe-Strecke. Das ist nicht vom Eisenbahn-Bundesamt genehmigt“, heißt es in einem von Verbands-Sprecher Heinz Markert (BI Voerde) unterzeichneten Schreiben.

Der Verband der Bürgerinitiativen fordert nun vom Präsidenten des Eisenbahn-Bundesamtes ein klares Verbot nicht genehmigter Kapazitätsausweitung. „Wir fordern Sie daher auf, die unserer Meinung nach aktuell illegale Kapazitätserhöhung zu untersagen, bis ein Planfeststellungsbeschluss hierzu erfolgt ist.“

Stattdessen soll die Bahn verpflichtet werden, offen zu legen, wie viele Züge und Güter über die betreffende Strecke transportiert werden. In dem Schreiben heißt es weiter: „Jede Bürgerin und jeder Bürger hat ein Recht auf die Fakten. Die Bürgerinitiativen verlangen nach den Bürger-Informationsgesetz IFG des Landes NRW sowie dem Umweltinformationsgesetz UIG eine detaillierte Offenlegung der Zugbewegungs-Daten der Betuwe-Strecke.“

Außerdem, so der Verband weiter, wüssten die Bahn-Planer gar nicht, welche Güter konkret auf der Strecke transportiert werden und könnten demnach gar nicht den versprochenen höchsten internationalen Sicherheitsstandard für die aktuelle Planung der Betuwe-Linie berücksichtigen.

 
 

EURE FAVORITEN