Heiterer Burginnenhof beim Sonntagskonzert

Das Akkordeon-Orchester Dinslaken und
Das Akkordeon-Orchester Dinslaken und
Foto: WAZ FotoPool
Arbeitsgemeinschaft musischer Vereinigungen und Fachdienst Kultur hatten Chöre und Orchester eingeladen.

Dinslaken..  Sichtlich amüsiert betonte Thomas Baumann, Leiter des Shanty-Chores Hiesfeld 2002, dass das nächste Lied, „Wenn bei Sturm und Wetterlicht“, schon bei einigen Konzerten, zuletzt bei der Kieler Woche, zu urplötzlich einsetzendem Platzregen geführt hatte. Zum Glück blieb es durchgehend trocken und das einzige Prasseln war der aufkommende Applaus für die Sangeskünste der stimmgewaltigen Seemänner.

Gemeinsam mit dem Frauenchor Dinslaken-Feldmark 1990 unter der Leitung von Bärbel Klott und dem 1.Akkordeon-Orchester 1965 e.V. unter der Leitung von Peter Schäfer stand das abwechslungsreiche Sonntagskonzert der Arbeitsgemeinschaft musischer Vereinigungen und dem Fachdienst Kultur der Stadt Dinslaken unter dem Motto „Heiterer Burginnenhof“. Dem Ort der Veranstaltung kam der ausbleibende Regen zu Gute. Herbert Freykamp, Vorsitzender der musischen Arbeitsgemeinschaft, begrüßte die vielen Besucher herzlich und freute sich, dass sich mittlerweile 30 Orchester und Chöre aller Art in der Interessensvertretung engagieren.

Musiziert und gesungen wurde natürlich auch – und das sehr vielseitig. Der Frauenchor Feldmark mit Sängerinnen unterschiedlichsten Alters verlieh mit den Titeln „Sommer ist ins Land gezogen“ und „Lebe-Liebe-Lache“ dem Wunsch nach lang anhaltender Sonne und guter Laune noch einmal Nachdruck und hatte mit „Die Schöne und das Biest“ sogar Musical-Repertoire im Gepäck. „Feuert los!“ hieß es kurz darauf beim Akkordeon-Orchester. Dieser Aufforderung kam auch das Publikum nach, ehe bei „Souvenirs de Suisse“ die Glocken läuteten. Mit dem selbst gedichteten „Hiesfelder Shantylied“ besang der Seemanns-Chor aus dem Mühlendorf die Heimat und ihr Chorleben, für das Stück „Kaperfahrt“ kam sogar die E-Gitarre zum Einsatz. „Das ist dann die Heavy-Metal-Version“, scherzte Chorleiter Baumann.

Im zweiten Block des rund einstündigen Konzertes ging der Dinslakener Frauenchor in die englische Sprache über und unterhielt das Publikum mit Gospels wie „Kumbaya, my Lord“ und „O, when the Saints“. Das Akkordeon-Orchester bediente schließlich durch Caro Emeralds Hit „A Night Like This“ aktuelle Charts. „Rum aus Jamaika“, in diesem Fall natürlich nur durch den Shanty-Chor besungen, rundete das gelungene Konzert ab.

Unter dem Motto „Dinslaken singt“ findet am Sonntag, 23. Juni, die nächste Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft statt. Mit dem Volks-Chor Dinslaken 1919, Hiesfelder Shanty-Chor und Frauenchor Liederkranz-Barmingholten 1984 soll die Vielfalt der Dinslakener Musik aufgezeigt werden. Am Sonntag, 15. September, wollen die beteiligten Chöre das Burgtheater gemeinsam mit dem Publikum in eine „Klangarena“ verwandeln.

 
 

EURE FAVORITEN