FDP kritisiert Polizeibegleitung bei Radtour des Landrats

Kreis Wesel..  Eine Radtour, bei der am 11. September 64 Teilnehmer mit Landrat Dr. Ansgar Müller unter dem Motto „Stadt-Land-Rad“ unterwegs waren, soll jetzt die Landesregierung beschäftigen. Dietmar Brockes, FDP-Landtagsmitglied und Bezirksvorsitzender der FDP Niederrhein, hat eine Kleine Anfrage gestellt. Vier Fahrradpolizisten hatten die Tour begleitet. Brockes will von der Landesregierung wissen, ob es sich „bei dieser Polizeibegleitung um eine zweckentsprechende Verwendung der polizeilichen Kapazitäten handelt und welcher finanzielle Aufwand mit der Begleitung einherging“. Die Kleine Anfrage wird von den Abgeordneten Marc Lürbke, Holger Ellerbrock und Andreas Terhaag unterstützt. Sie wollen zudem wissen, auf wessen Initiative die Polizisten eingesetzt worden sind.

In ländlichen Kreisen, wie dem Kreis Wesel, herrsche eine massive Unterbesetzung der Polizeibehörden. Daher sei es wichtig, die vorhandenen Beamten sinnvoll einzusetzen, nicht nach Gutdünken einzelner Politiker, so Brockes. Der Landrat ist oberster Dienstherr der Kreis Weseler Polizei.

Anja Schulte, Sprecherin der Kreisverwaltung, teilte auf Anfrage mit, dass Verwaltungsmitarbeiter die Tour planen und die Polizei über die Veranstaltung informieren. Die Behörde entscheide dann darüber, ob und wie viele Beamte eingesetzt werden. Landrat Müller war gestern persönlich für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

EURE FAVORITEN