Engagement wird belohnt

Dinslaken..  Ob Kultur, Wissenschaft, Technik, Sport oder soziales Engagement - Seit der Gründung der Jugendstiftung des Rotary Clubs Wesel-Dinslaken im Jahr 2000 haben sich deren Unterstützer zur Aufgabe gemacht, besonders begabte, engagierte und leistungsbereite junge Menschen unserer Gesellschaft auszuzeichnen, um sie in ihrem Wirken zu bestätigen und auch andere zu motivieren, diesen Weg weiter zu gehen.

Dafür vergibt die Stiftung einen jährlichen Förderpreis, der bestehend aus einem Geldbetrag von insgesamt 6000€ und der Verleihungsurkunde die besondere Vorbildsfunktion der Preisträger in einer öffentlichen Verleihung hervorheben soll.

Im Lohberger Ledigenheim

Auch in diesem Jahr fanden sich fünf tatkräftige junge Menschen, die der Rotary Club am Sonntag in den Räumlichkeiten des Ledigenheimes Lohberg ehrte. Hockey-Jugendnationalspieler Henning Hüttermann wurde für seine langjährigen Verdienste um den Sport gewürdigt. Die Preisträgerin Monika Stencel war in Japan und Israel für Menschen mit Behinderung ehrenamtlich tätig und Johannes Schwerdt, der mehr als drei Instrumente beherrscht, bereichert mittlerweile mit dem Orgelspiel seine Kirchengemeinde. Christian Blinkert und Mathias Geiger, die unter anderem musikalisch in abgelegenen Dörfern Indiens aktiv waren, erhielten einen gemeinsamen Preis. „Die Jugendlichen sind in so vielfältiger Weise aktiv, das kann man gar nicht in einem Wort ausdrücken“, sagte der begeisterte Stiftungspräsident Dieter Liman.

Der Festredner und ehemaliger NATO-Befehlshaber General Egon Ramms sprach außerdem über das Thema „Nach dem Abzug - Afghanistan, was nun?“. Dabei bezeichnete er den vollständigen Abzug aller westlichen Truppen aus dem Land als unverantwortlich, weil der Großteil der Taliban-Gegner aufgrund von Bedrohungen und Einschüchterungen dann nicht mehr länger dazu bereit wäre, sich gegen die Vorherrschaft der Islamisten zu stellen.

EURE FAVORITEN