Ein starkes Zeichen der Solidarität

Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool

Voerde..  Über ein Dutzend Engagierter versammelten sich in der Gaststätte „Wessel“ zum einträchtigen Gruppenfoto - und mittendrin ein glücklicher Holger Detti. „Ich bin so überwältigt von allem, was die Leute an Arbeit und Action gemacht haben“, konnte der 49-jährige angesichts von über 14 000 Euro an Spendengeldern seine Rührung kaum in Worte fassen.

Nach einem Auto-Totalschaden hatte der seit dem 18. Lebensjahr auf den Rollstuhl angewiesene Spellener ein Gutteil seiner Lebensbeweglichkeit eingebüßt - und war im letzten Frühsommer zunächst selbst aktiv geworden, um Geld zumindestens für einen gebrauchten Wagen zusammen zu bekommen. Siehe da: Spellens Lions-Club und die Eriksen Grensing-Stiftung überwiesen 1000 Euro - die gleiche Summe spendete sogar das Bundespräsidialamt in Berlin. So richtig aber kam das Ganze erst ins Rollen, als seine Aktivitäten im Dorf die Runde machten - wie bei Michaela Klemm. „Ich war bei Pia Hofmann zuhause, hörte das und sagte: über Musik kann man doch sicher viel erreichen“, initiierte die Chorleiterin des MGV Spellen, von „Tonart“ und „Schlüsselfiguren“ Ende Oktober ein Benefizkonzert in der St. Peter-Kirche mit: 3062 Euro! Dazu kam später noch Geld aus dem Verkauf der CD´s und DVD´s von dem Konzert. Es folgte das „Schneeballsystem“: Friseurin Pia Hoffmann sammelte knapp 300 Euro, der Schalke-Fanclub Spellen steuerte 440 Euro bei, Achim Ridderskamp und weitere Geburtstagskinder 890 Euro aus einer Zelt-Oldieparty, die „Tippen für Holli“-Aktion und 1600 Euro aus Heiner Hülsermanns Motorsäge-Holzarbeiten. „Was Solidarität angeht, da sind wir ganz vorn“, sagt Martin Klemm, Organisator der Sternenmarkt-Aktion. Und Holger Detti kann nur eines: Danke sagen.

EURE FAVORITEN