Ein Format mit Zukunft

/ WAZ FotoPool
/ WAZ FotoPool
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool

Dinslaken. Am Samstag platzte der Friseursalon Schürmann aus allen Nähten. Grund war die Auftaktveranstaltung von „Olaf’s energiegeladener Talent Salon“.

Gastgeber Volker Schürmann überließ seinen Salon dem Dinslakener Comedian Hans Werner Heinz Dieter Olaf Overbiss, der das Programm moderierte und das Publikum mit unverwechselbarem Charme durch den Abend führte.

Overbiss, der Mann mit dem Zahnpastalächeln, markanter Brille und einer Tolle, die Götz Alsmann in den Schatten stellen könnte, freute sich sichtlich auf seine Gäste. Den Einstieg in den Abend machte der Berufsschullehrer Holger. Er sang über Neid und Mitleid, ein Krokodil im Prager Zoo und das harte Los, Berufsschullehrer in Duisburg zu sein. Nach dieser humorvollen Einführung folgte, wie Overbiss es beschrieb, „eine Sinnstation zum Nachdenken.“

Eva Bock aus Dinslaken las eine selbst geschriebene Kurzgeschichte vor, in der es um eine Zigarre geht, die im Kühlschrank eines Nichtrauchers lebt und dort eine körperliche Beziehung mit einer Brechbohne eingeht. Auch wenn Eva Bock mit standhafter Ernsthaftigkeit vortrug, konnte sie sich hier und da ein Augenzwinkern nicht verkneifen. Ob Kabarett, Musik, Improvisationstheater oder sonstige Form von Unterhaltungskunst, im Talent Salon traten Nachwuchstalente aus den unterschiedlichsten Genres auf. Overbiss war es wichtig „nicht die typische Mix-Show von Stand-Up-Comedy zu machen“, sondern jedem Talent ein Forum zu bieten.

Ein Mann, der an diesem Abend sicherlich kein Forum mehr brauchte, weil er sich schon im deutschen Comedy-Geschäft etabliert hat, war Ausbilder Schmidt. Der adrenalingeladene, zigarrenrauchende Schreihals setzte dem Abend die Krone auf. Wie er berichtete, musste er sich kurz vor der Veranstaltung den Blinddarm herausoperieren lassen (natürlich ließ er dabei Uniform und Stiefel an), ehe er mit seinem Panzer von Magdeburg nach Dinslaken fahren konnte.

Ausbilder Schmidt beklagte die Abschaffung der Wehrpflicht und die neue Freiwilligenarmee, in der das Rekrutenmaterial hauptsächlich aus Justin-Kevins bestehe. Aber auch als Tänzer machte der Ausbilder eine gute Figur. Zu Madonnas „Hung Up“ legte er eine gekonnte Performance hin und verabschiedete das Publikum in die Pause.

Nachwuchskünstler mit Potenzial

Nach einer kurzen Erfrischung eröffnete Olaf Overbiss die zweite Halbzeit mit seinem Dinslaken-Song, den er mit Bee-Gees Musik unterlegte. Im Anschluss gehörte Tim Perkovic, dem wohl jüngsten Künstler des Abends, die Bühne. Der Dinslakener durfte mit seinem Comedy-Programm sogar schon im Kölner Nightwash auftreten. Aber auch im Friseursalon Schürmann sorgten seine Ausführungen über Facebook und analoges Diskogehen für viele Lacher.

Das Moerser Musik-Duo „Chamäleon“, bestehend aus Hans Lietz und Christopher Schmidt, überzeugte hingegen mit rhythmusgeladener Akustikmusik und verließ die Bühne unter Zugaberufen. Zum Abschluss durfte noch einmal der Ausbilder ran, der sich mit dem Publikum über seine „ehemaligen Rekruten“ Grönemeyer und Kinski amüsierte.

So endete die Auftaktveranstaltung der mehrteiligen Talente-Show von Olaf Overbiss unter tosendem Applaus. Veranstalter Overbiss und Gastgeber Schürmann waren sehr angetan von dem Abend und lobten das große Potenzial der Nachwuchskünstler. Bürgermeister Michael Heidinger bezeichnete die Veranstaltung als „absolut fantastisch“ und er könnte sich vorstellen, dass dieses Format in Dinslaken Zukunft hat.

 
 

EURE FAVORITEN