Drei Fehler

Bäderkonzept: Die Politiker des Dinslakener Rates sollten eigentlich aus Fehlern, die in der Vergangenheit gemacht wurden, lernen! Erster Fehler war, dass man die tatsächlich benötigten Kapazitäten für ein neues Hallenbad falsch einschätzte und statt eines Hallenbades mit einem 50m Becken sich für die kleinere Badlösung (25m Becken) entschied. Wenn man sich die Belegungspläne des alten Hallenbades und die des Lehrschwimmbeckens vorher genau angesehen und geprüft hätte, wäre es klar gewesen, dass das neue Hallenbad die Belegungen vom Lehrschwimmbecken an der Bismarkstraße nicht mit in das neue Hallenbad übernehmen konnte.

Der zweite große Fehler war der Abriss des funktionsfähigen Freibades am Volkspark. Daraufhin folgte der dritte Fehler, in dem Geld für neue Umkleiden am Freibad Hiesfeld investiert wurde, obwohl es nur eine Frage der Zeit sein konnte, bis die total veraltete Technik des Freibades dort versagen würde.

Jetzt gilt es, in die Zukunft zu schauen. In einer Stadt mit dieser Größe ist es völlig ausreichend, ein konventionelles Freibad der Bevölkerung zu bieten. Mit dem Combi Bad des DINamare hätten wir eine optimale ganzjährige wetterunabhängige Lösung für die gesamte Dinslakener Bevölkerung, denn meiner Meinung nach ist auch den Hiesfeldern der Weg ins DINamare zuzumuten. Den Bürgern aus dem Averbruch, der Stadtmitte und aus Eppinghoven geht es ja nicht anders! (...)

 
 

EURE FAVORITEN