Dinslaken singt mit 1900-facher Unterstützung

Chorprobe für den Day of Song 2011. Archivfoto: Joachim Kleine-Büning
Chorprobe für den Day of Song 2011. Archivfoto: Joachim Kleine-Büning
Foto: WAZ Fotopool
Kommune bei Beteiligung am !Sing Day of Song auf Platz drei

Dinslaken.. Am Samstag, 2. Juni, treffen sich Sängerinnen und Sänger im gesamten Ruhrgebiet zum zweiten !Sing Day of Song. Und schon jetzt steht fest, dass die Neuauflage eines der populärsten Veranstaltungen des Kulturhauptstadtjahr größer und vielfältiger wird als das Event 2010. Nicht ganz ohne Stolz können Thomas Pieperhoff und der hiesige musikalische Projekteiter Thomas Baumann verkünden, dass Dinslaken wieder ganz weit vorne mitmischt. Durch die Zusammenlegung mit dem Din-Musiktag am Sonntag, 3. Juni weist die Stadt beim Day of Song den drittgrößten Zuwachs an Einzelveranstaltungen aller Kommunen vor. Und mit 1900 gemeldeten Sängerinnen und Sängern auf 69472 Einwohnern belegt Dinslaken auch bei der pro Kopf-Beteiligung den dritten Platz.

„Din-Sing 2012“ im Burgtheater

Aber diese Zahlen beziehen sich allein auf die bislang gemeldeten Teilnehmer und die Listen sind noch offen. Feste Zusagen sind nur der Startpunkt des !Day of Song. Ziel der Mega-Veranstaltung ist das offene Singen im gesamten Ruhrgebiet. In Dinslaken laden Chöre den ganzen Tag dazu ein, einfach einzustimmen: vom Singen mit dem MGV Concordia morgens um 10 Uhr auf der Neustraße bis zum Wirken lassen „Singbarer Medizin“ des Projektchores Sing Dinslaken! mit Haste Töne und anderen in der Adler-Apotheke um 19 Uhr.

Dreh- und Angelpunkt des !Sing Day of Song in Dinslaken ist jedoch das „Din-Sing 2012“ im Burgtheater um 12 Uhr. Von hier aus wird das ruhrgebietsweit synchron gesungenen Repertoire angestimmt, das in diesem Jahr vom „Steigerlied“ bis zur Hymne „Land of Hope and Glory“ mit einem neuem Text, der die Kulturmetropole Ruhr feiert.

Singende Kinder sind ein großes Thema im diesjährigen Day of Song-Konzept, beim „Din-Sing 2012“ stehen sie im Mittelpunkt der. Die Dinslakener Kitas und Grundschulen erhielten im Vorfeld eigene Liederhefte, und jede Klasse, die auch nur ein Stück daraus singen kann, ist aufgefordert, sich an der circa einstündigen Veranstaltung zu beteiligen. Thomas Baumann macht Mut: „Für alle Eltern werden am Tag Liedzettel verteilt“. Die Inszenierung im Burgtheater sieht die Erwachsenenchöre auf der Bühne vor, hält den Mittelblock für die Kitas und Grundschulen frei und hofft auf volle Ränge auf beiden Seiten. Begleitet werden die Lieder von Instrumentalisten des Shantychors - und alle, die ein Regenschüttelrohr besitzen, sollen es mitbringen, um „Hejo, spann den Wagen an“ zu einem besonderen Klangerlebnis zu machen.

Tenor Robin Uhlig, 15 Jahre

Ein besonderes Erlebnis erwartet am 3. Juni auch Robin Uhlig. Der 15-Jährige Bariton vertritt Dinslaken im Metropolenchor bei der bereits ausverkauften zentralen Day of Song-Veranstaltung im Gasometer Oberhausen. Die erste Probe liegt hinter ihm, Robin ist von den singenden Jugendlichen aus den über 50 Kommunen begeistert. „Man hört, die können singen und wollen es“.

Große Chöre überall also. Nur im Café Victor Hugo setzt Thomas Baumann ruft Thomas Baumann bewusst zum Widerstand der Einzelkämpfer auf: Im Rahmen der Singer’s Lounge „Cantatorium“ sind einzelne Sänger und Folker dazu eingeladen, in maximal 15-minütigen Blöcken aufzutreten. Doch auch da heißt es fürs Publikum: Mitsingen ist erwünscht.

Das komplette Programm des !Sing Day of Song liegt ab sofort an vielen Stellen in Dinslakener Stadtgebiet aus.

 
 

EURE FAVORITEN