Die bunte Seite der Macht

Voerde..  Die Macht umgibt uns. Wir können sie spüren, wir können sie nutzen. Sie hat uns an diesem Morgen zusammengeführt. Sie hält die Reihe der Wagen zusammen und sie wird Kamelle und Konfetti hoch durch die Luft fliegen lassen. Ich bin ein Jedi und fand ich hier auf dem Karnevalszug in Voerde in den Reihen der Allianz vom VKV und seinen 33 Verbündeten finden werde, ist die bunte Seite der Macht.

Im Wasserschloss Voerde ging es zu wie in der Cantina von Mos Eisley, nur friedlicher. In dem Gemäuer aus einer längst vergangenen Zeit und für mich heute fernen Galaxie treffe ich zwischen den Prinzen und Prinzessinnen unserer Allianz Marc Sarres, der Anführer der jecken Rebellion gegen Trübsal und Langeweile. Er lädt mich ein auf sein Narrenschiff, den Elferratswagen, die Mission des VKV zu teilen. Sternenzeit 11.11 wird sie beginnen. Jedi bin ich, gewappnet ich bin. Seit Jahren trainiere ich es, das Werfen bunter Kamelle vom Wagen hin zu denen, die gekommen sind, die Allianz durch ihre Solidarität zu unterstützen. Sie kennen unseren Schlachtruf, helau! und sie tragen unsere Farben. Wesen aller Sternen,Superhelden und Piraten, Hexen und Vampire. Und immer wieder sehe ich Darth Vader. Den hatte ich allerdings um einiges größer in Erinnerung. Ich werfe Vader zur Sicherheit ein paar Bonbons zu und ernte dafür ein freundliches Lächeln seines Vaters.

Unterstützer der Allianz

Auch Stormtroopers sehe ich am Rand unserer Umlaufbahn. „Keine Sorge, die hier sind auf unserer Seite“, beschwichtigte mich Mark Sarres. Ich lasse mein Laserschwert sinken. Auch die Senatoren, deren Wagen wir gleich nach der ersten Kurve mit dem Elferrats-Falken passiert haben, sind verlässliche Unterstützer der Allianz. „Und das Imperium“, frage ich bang. „In diesem Jahr haben wir es auf noch unserer Seite“.

Aber über dem Zug der Allianz schwebt eine dunkle Bedrohung. Das Imperium hat eine mächtige Waffe entdeckt, mit der es sich gegen den eigenen Untergang zu verteidigen können glaubt: Nicht einen Todesstern – der wäre auch viel zu kostspielig. Nein, es ist der furchterregende riesige Rotstift, mit dem die Diktatur des Sparzwangs im Voerder Imperium zuschlagen möchte. Auch der Zug der Allianz ist betroffen. „Reden wir darüber an einem anderen Tag“, sagte Mark Sarres

So soll es sein. Ich lasse mein Laserschwert sinken – nicht ohne vorher noch einmal mit dem Sith-Lord neben mir den Lichtstrahl zu kreuzen – und konzentriere mich auf die „Macht“. mit der man Kamelle, und Chipstüten fliegen lässt. Popcorn gehört u den schwierigeren Übungen, es entwickelt nicht immer die Beschleunigung und die Flugkurve, die ich eigentlich anstrebe. Doch, gelandet. Ein Mini-Batman bedankt sich.

Unsere Reise geht voran. Nicht in Lichtgeschwindigkeit, aber ohne Alarm. Ein paar Stopps und es geht weiter. Dann geraten wir in Turbulenzen! Ein Asteroidenfeld? Nein, nur der Verteilerkreis vor Edeka. Wir befreien uns durch den Abwurf von Ballast in Form von mehreren Dutzend Tüten Chips.

Chewbacca oder wer immer den Elferrats-Falken vorne für mich unsichtbar steuert , lenkt unser Narrenschiff wieder in ruhigere Bahnen. Hinter dem letzten Wagen folgen paradiesisch bunte „Zugvögel“ aus lohnen. Die Sonne scheint - auf Tatooine mit seinen zwei Sonnen könnte es nicht schöner sein.

Jetzt fliegen wir unter der Milchstraße her – na ja, es ist Bahnunterführung, aber meine jecke Phantasie ist endgültig mit mir durchgegangen.So wie das gesamte Wurfmaterial der Allianz abgeworfen ist.

Noch einmal winken, noch einmal den Menschen vor St. Paulus helau zu rufen. Dann heißt es Abschied nehmen. Möge die bunte Seite der Macht mit euch sein.

EURE FAVORITEN