Die bösen Dämonen vertreiben

Am Montag startete der Knallerverkauf für Silvester: Im Hagebaumarkt Stewes in Dinslaken berät Marktleiter Helmut Rohde (l.) Familie Reichert.
Am Montag startete der Knallerverkauf für Silvester: Im Hagebaumarkt Stewes in Dinslaken berät Marktleiter Helmut Rohde (l.) Familie Reichert.
Foto: Lars Fröhlich
Raketen, Böller und Bleigießen sind wie immer die Renner beim Silvestereinkauf.

Dinslaken/Voerde..  Der Blick in die Zukunft – wer möchte nicht wissen, was 2015 alles auf ihn zukommt. Bestehe ich das Abi, treffe ich endlich die Liebe meines Lebens, wie wird das Studium verlaufen? Gerade die Jugend sei es, die das Bleigießen für sich entdeckt hat, weiß Falk Müller, Geschäftsführer von Real Dinslaken, zu berichten. „Ein paar Jahre war das vollkommen passé. Jetzt ist das einer der Silvesterrenner, neben Tischfeuerwerk und Luftschlangen. Der Trend geht zurück zu traditionellen Dingen.“ Was das Kleinzeug betrifft.

Nach wie vor setzen die Menschen natürlich auf Leuchtraketen und Böller. Denn seit Jahrhunderten vertreiben die Menschen in der Silvesternacht die bösen Geister und Dämonen, früher mit Schellen und Peitschen heute mit Space Rocket, Fire Fantasy, Upgrade und all den anderen fantasievollen Namen. Dem Horoskop-Rocket zum Beispiel, diese Feuerwerkskörper passen zumindest vom Namen her doch perfekt zum Bleigießen. Vom dynamischen Löwen über den träumerischen Fisch sind alle zwölf Sternzeichen dabei.

„Die Leute kaufen ganz gut, obwohl der Andrang noch nicht stattgefunden hat. Der kommt erfahrungsgemäß am zweiten Tag“, so Falk Müller. Und da stehen Angebote hoch im Kurs.: Ein Sortiment aus sechs Raketen und 94 Knall- und Leuchtfeuerwerkskörper gibt es schon für den kleinen Geldbeutel. Dazu sind für den Abend Fonduefleisch und Raclette nebst Zubehör die Renner, so Falk Müller. Die leckeren Berliner dürfen auch nicht fehlen. Bis um 15 Uhr kann man sich an Silvester bei Real noch eindecken.

Gerade die teureren Batterien sind im Marktkauf Voerde bereits ausverkauft, heißt es dort. Auch hier läuft der Verkauf von Feuerwerkskörpern recht gut an. Den großen Run erwartet man am zweiten Verkaufstag und an Silvester bis 16 Uhr.

Und wie viel geben die Menschen aus? Das sei ganz unterschiedlich, manche griffen voll in den Geldbeutel, andere kämen mit 20 Euro aus, wie Josef, der seinen Nachnamen nicht genannt wissen möchte. Er sei bereits versorgt, so sagt er. „Meine Tochter wird am 1. Januar achtzehn, da wird halt gefeiert.“ Gutes Essen, in diesem Jahr der Sauerbraten, gehört für ihn ebenfalls zu Silvester dazu. Monika Büttner hat sich ebenfalls ein Limit gesetzt, zwischen 20 und 40 Euro dürfen es nur sein. „Raketen, je schöner, desto besser“, kommen für sie nur infrage.

Genau die gehen bei Bienemann über die Ladentheke. Dazu große Batterien, einmal gezündet und los geht’s, erzählt Ralf Pracz, stellvertretender Marktleiter. „Eigentlich geht all das, was auch im vergangenen Jahr gut gelaufen ist.“ Und das noch bis Silvester um 16 Uhr.

Tipps zum Umgang mit Feuerwerk

Feuerwerk ist Sprengstoff, darauf weist Arbeitsminister Guntram Schneider hin und mahnt Vorsicht beim Umgang mit dem Feuerwerk an. Es sollte nur zugelassenes Feuerwerk mit CE-Zeichen oder der so genannten BAM-Nummer, der Prüfnummer der Bundesanstalt für Materialprüfung, gekauft werden.

Vor dem Abbrennen die Sicherheitshinweise lesen und beachten, Blindgänger niemals erneut zünden, bei Raketen auf sichere „Abschussrampen“ achten, Böller nach Anzünden sofort wegwerfen.

EURE FAVORITEN