Bald fällt der kleine Förderturm der Zeche Lohberg in Dinslaken

Bald ist „Lohberg 1“ Geschichte.
Bald ist „Lohberg 1“ Geschichte.
Foto: www.blossey.eu
Am 6. März fällt das kleine Fördergerüstes Lohberg 1 in Dinslaken. Die Demontage soll im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung beginnen. Eine spektakuläre Sprengung wird es aber nicht geben. Der Förderverein denkt derweil über Auflösung nach: Er hatte sich den Erhalt beider Gerüste zum Ziel gesetzt.

Dinslaken. Die Tage des kleineren Fördergerüstes der ehemaligen Zeche Lohberg sind endgültig gezählt. Am 6. März beginnt die RAG im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung mit der Demontage des Fördergerüstes Lohberg 1.

Als symbolischer Akt wird im Rahmen der Veranstaltung die Kranbahn mit Dach abgehoben. Das Gerüst wird nicht spektakulär gesprengt, sondern mit Schweißbrenner von oben nach unten zurückgebaut, um den für die spätere Wasserhaltung noch benötigten Schacht unter dem Gerüst nicht zu beschädigen.

Konsens zwischen Land und RAG

Ein harter Schlag ist das für den Förderverein Fördertürme Lohberg, dessen Ziel der Erhalt beider Fördertürme ist. „Dieses Ziel haben wir nicht erreicht“, stellt der Vorsitzende Norbert Bruckermann fest. Es gäbe Überlegungen, den Verein aufzulösen. Den großen Förderturm zu erhalten, ist offenbar Konsens zwischen Land und RAG. Das kleine Gerüst habe allerdings für die ehemaligen Bergleute eine größere Bedeutung als die Landmarke. „Damit wurden die Bergleute in die Grube gebracht“, so Bruckermann. Wenn ab 2025 der Schacht unter dem kleinen Gerüst zur Wasserhaltung genutzt werde, müsse dafür ein neues Gerüst gebaut werden, kritisiert Bruckermann.