Atelier freiart wird wieder zum Flachdach

Dinslaken..  „Der gedeckte Tisch“ ist in Dinslaken kein Märchen, sondern das Synonym für eine einsatzstarke, tatkräftige und ehrenamtliche Arbeit von 28 Leuten, die sich seit fast 20 Jahren für bedürftige Menschen engagieren, ihnen regelmäßig kostenlos warme Mahlzeiten zubereiten und sie bewirten. „Hunger darf es in unserer Gesellschaft nicht geben“. In diesem Jahr ist es der Arbeitskreis Obdachlosen- und Bedürftigenarbeit der Ev. Kirchengemeinde Dinslaken, für den Walburga Schild-Griesbeck in ihrem Atelier freiart im Kreativ.Quartier Lohberg tätig wird. Der Reinerlös der Ausstellung Flachdach VII kommt Bedürftigen zugute.

Großformatige Werke stehen zur Auswahl, ebenso Bilder aus den Serien „Weiden am Fluss“ oder „Die goldenen Städte“. Dazu bietet die Künstlerin aber auch gezielt kleinpreisige Werke an. Die Hauptattraktion der bereits siebten Flachdach-Aktion sind nämlich 100 Kunst-Wundertüten, die für zehn Euro zu erwerben sind. Noch günstiger ist die „Kunst to go“, kleine Kunstwerke im Plastikbecher, die zu einem Preis von fünf Euro Spaß bereiten und Neugierde wecken möchten.

„Wir tun inzwischen schon seit mehr als 17 Jahren in Dinslaken das, was auch in vielen anderen Städten eine gängige Praxis ist: Eine warme Mahlzeit für die, die sie sich nicht leisten können“, so Ingrid Igel, Sprecherin des Teams „Der gedeckte Tisch“. Dazu gehören die Obdachlosen bzw. die Nichtsesshaften, viele allein erziehende Mütter mit ihren Kindern, immer mehr Ältere und inzwischen auch eine Gruppe von Flüchtlingen.

Die Kunstwerke können am Sonntag, 6. Dezember, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr im Atelier freiart, Hünxer Straße 374, in Dinslaken-Lohberg, erworben werden.

EURE FAVORITEN