Arbeiten an der Kanalbrücke in Friedrichsfeld

Auch die Schifffahrt auf dem Wesel-Datteln-Kanal muss im Rahmen der Bauarbeiten an zwei Tagen ruhen.
Auch die Schifffahrt auf dem Wesel-Datteln-Kanal muss im Rahmen der Bauarbeiten an zwei Tagen ruhen.
Foto: NRZ
Bauwerk muss saniert werden und ist für Pkw nur einseitig nutzbar.

Voerde.  Die Gehwegplatten an der Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal an der Frankfurter Straße in Friedrichsfeld müssen ausgebaut werden. Grund sind Feuchtigkeitsschäden, eine fortgeschrittene Rissbildung, Betonabplatzungen und Folgeschäden (korrodierte Randlängsträger). Bis 15. August laufen die vorbereitenden Arbeiten für den Aushub der Gehwegplatten, weshalb der Verkehr umgelenkt werden muss. Bei einem Ortstermin mit Vertretern der Stadt, von Straßen.NRW und des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) in Duisburg-Meiderich – Eigentümerin des Brückenbauwerkes – wurde festgelegt, dass der Straßenverkehr Richtung Wesel die Brücke im Einrichtungsverkehr uneingeschränkt nutzen kann. Für den Straßenverkehr in Richtung Voerde wurde eine Umleitung eingerichtet.

Für Fußgänger und Radfahrer stehen auf der Brücke neben dem Einrichtungsverkehr kombinierte Rad- und Gehwege in beide Richtungen zur Verfügung. Die Gehwegplatten werden am Samstag, 16. August, und Sonntag, 17. August, ausgehoben. An beiden Tagen muss die Kanalbrücke für jeglichen Verkehr gesperrt werden – auch für die Schifffahrt.

Die maroden Betongehwegplatten werden durch Stahlplatten ersetzt. Das Wasser- und Schifffahrts-amt hat mit den Planungen dazu begonnen. Ziel sei es, die Bauarbeiten für die neuen Gehwegplatten in diesem Herbst auszuschreiben und zu vergeben. Die neuen Gehwegplatten könnten daraufhin hergestellt und im Frühjahr 2015 eingebaut werden. Die Kanalbrücke sei dann auch wieder für den Straßenverkehr uneingeschränkt nutzbar, heißt es. Deren vollständiger Neubau sei für 2020 vorgesehen.