Winterberger Friedhof vor Relaunch

Ralf Hermann
Bagger könnten ab 2015 das Bild auf dem Winterberger Friedhof (Kapelle im Hintergrund) bestimmen.
Bagger könnten ab 2015 das Bild auf dem Winterberger Friedhof (Kapelle im Hintergrund) bestimmen.
Foto: Ralf Hermann
Eine mögliche Umgestaltung des Winterberger Friedhofes hat jetzt der Haupt- und Finanzausschuss auf den Weg gebracht. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, mit dem Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Jürgen Wagner Kontakt aufzunehmen. Zudem sollen Vergleichsangebote eingeholt werden mit dem Ziel, den gesamten Investitionsbedarf für eine Umgestaltung des Geländes einschließlich aller Nebenkosten zu ermitteln.

Winterberg/Züschen.  Eine mögliche Umgestaltung des Winterberger Friedhofes hat jetzt der Haupt- und Finanzausschuss auf den Weg gebracht. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, mit dem Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Jürgen Wagner Kontakt aufzunehmen. Zudem sollen Vergleichsangebote eingeholt werden mit dem Ziel, den gesamten Investitionsbedarf für eine Umgestaltung des Geländes einschließlich aller Nebenkosten zu ermitteln.

Würdevolleres Ambiente das Ziel

Die Fraktionen im Ausschuss hatten nach Angaben der Stadt betont, dass eine Optimierung oder Neugestaltung des Friedhofes ein Musterbeispiel für Entwicklungen der städtischen und kirchlichen Friedhöfe in den Dörfern sein könne.

Das Büro Wagner hatte laut Verwaltungsvorlage bereits im Vorfeld ein unverbindliches Angebot abgegeben. Darin werden u.a. die Kosten für die Grundlagenermittlung, die Vor- und Entwurfsplanung sowie für ein Bestandsaufmaß der Wege auf rund 10 000 Euro taxiert.

Das Thema Friedhofs-Gestaltung ist nicht zum ersten Mal Thema in den politischen Gremien. Zuletzt wurde die Thematik bei der Einführung des Ruhewaldes diskutiert. Ziel ist es, den Friedhof würdevoller herzurichten. Die Verwaltung betont in ihrer Verwaltungsvorlage, dass ein Relaunch des Friedhofes mit größeren Investitionen sowie damit einhergehend mit größerem finanziellen Aufwand verbunden sei und daher zunächst ein grundlegendes Konzept erstellt werden müsste, „um den Winterberger Friedhof gezielt strategisch weiter zu entwickeln“.

Gelder stehen erst ab 2015 bereit

Finanzielle Mittel sind für das Jahr 2014 im städtischen Haushalt dafür nicht vorgesehen. Deshalb können erst im kommenden Jahr Finanzmittel in den Haushalt 2015 eingestellt werden. Die Verwaltungsspitze geht zudem davon aus, dass die Umgestaltung größeren Ausmaßes nicht binnen eines Jahres umzusetzen sei, sondern sich ohnehin über mehrere Haushaltsjahre erstrecken würde.

Nach der Auswertung möglicher Angebote sollen zunächst die Kosten für die Erstellung des Gesamtkonzeptes in den Haushalt 2015 eingestellt werden.