Umbau der Ruhrstraße nach Ostern

Olsberg.  Nach den Osterfeiertagen startet am Dienstag, 29. März, der Umbau der Ruhrstraße. Dort sollen eine schmalere Fahrbahn für Autos und Lastwagen, Angebotsstreifen für Radfahrer und großzügige Bürgersteige dazu einladen, sich in Olsberg wohlzufühlen – ebenso wie mehr Grün im Straßenraum.

Auf die derzeit aktuelle Verkehrsführung in der Innenstadt haben die Arbeiten nur geringe Auswirkungen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Zunächst wird es – neben den seit Mitte März laufenden Arbeiten an der Ruhrbrücke – zwei weitere Arbeitschwerpunkte geben: Im Bereich zwischen der Kreuzung am Markt und der Ruhrbrücke wird der Schmutzwasserkanal saniert.

Dazu wird in das Kanalrohr ein Schlauch aus Epoxidharz eingezogen und entfaltet, der anschließend aushärtet – eine dauerhafte und wirtschaftliche Lösung in der Abwasserentsorgung, wie die Stadt Olsberg betont. Auch werden Abschnitte der Trinkwasserleitung erneuert.

Ein weiterer baulicher Schwerpunkt befindet sich im Bereich westlich der Ruhrbrücke bis zur Straße Zum Stausee.

Einbahnregelung in Richtung Bigge

Vollsperrungen sind nicht geplant. Von Olsberg aus wird in Richtung Bigge die Ruhrstraße als Einbahnstraßenverkehr ausgeschildert. Der Parkplatz östlich der Konzerthalle und die Zufahrt zu der Straße Zum Stausee sind nur von Olsberg kommend zu erreichen.

In die umgekehrte Richtung von Bigge nach Olsberg geht es über Stehestraße, Sachsenecke und Bahnhofstraße.

Eine weitere Änderung betrifft den Busverkehr. Die Bushaltestelle vor der Volksbank in Fahrtrichtung Bigge muss verlegt werden, und zwar in Richtung Bigge östlich der ehemaliger Bäckerei Kropff.