Sozialdemokraten feiern Jubiläum

Niedersfeld.  . Welchen Stellenwert der SPD-Ortsverein in der Dorfgemeinschaft genießt, wurde beim Festakt aus Anlass des 40-jährigen Bestehens in der Schützenhalle mehr als deutlich. Da waren sich die Sprecher aller Vereine und auch Ortsvorsteher Heinz Schleimer in ihren Grußworten einig und lobten die gute Zusammenarbeit mit den Genossinnen und Genossen.

Auch zur Bundespartei scheint die Niedersfelder SPD einen guten Draht zu haben, wenn schon der Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, die Festrede hält, das SPD-Urgestein Franz Müntefering eine launige Ansprache parat hat und der heimische Bundes-tagsabgeordnete Dirk Wiese nicht mit Lob sparte. Allerdings spreche das gute Wahlergebnis bei der letzten Kommunalwahl mit 41 Prozent für sich, meinte Hildegard Geilen, die durchs Programm führte, weil der Ortsvereinsvorsitzende Philipp Middel mit seiner Querflöte die Veranstaltung umrahmte.

Schwierige Zeiten für alle Europäer

Verständlicherweise ging Thomas Oppermann in seiner Rede auch auf die Krise in Griechenland ein und betonte, dass noch weitere schwierige Zeiten auf alle Europäer zukommen. Daran ändere die geplante Volksabstimmung nichts. Im Beisein weiterer zahlreicher Ehrengäste sah Oppermann die SPD auf einem guten Weg, denn Innenpolitisch habe man viel erreicht und nannte hier die Einführung des Mindestlohns. Thomas Oppermann: „Arbeit darf nicht unter Wert bezahlt werden.“

Franz Müntefering dagegen plauderte mehr aus dem politischen Nähkästchen und erinnerte an so einige Sauerländer, die der sozialdemokratischen Politik ihren Stempel aufgedrückt haben. Zu erwähnen sei da noch sein Seitenhieb in Richtung Oskar Lafontaine: „Der Hochsauerlandkreis ist flächenmäßig ungefähr so groß wie das Saarland. Bei uns wäre er höchstens Landrat geworden und der großen Bühne erspart geblieben.“

Ehrung für Gründer

Nicht zuletzt aufgrund der guten Ergebnisse nannte Dirk Wiese die Niedersfelder SPD die Herzkammer der Sauerländer Sozialdemokratie. Hier habe man die Ziege im Dorfwappen, die über Klippen gehe. Beim politischen Gegner sei das wie bei den Schafen, die brauchten immer einen Leithammel. Bevor man zum gemütlichen Teil überging, gab es noch eine kleine Ehrung für die Gründer des Ortsvereins vor 40 Jahren: Bruno Geilen, Siegward Weidner, Rainer Schröder und Hugo Piepke. Außerdem die Ehrennadel für Doris Wehage für 30-jährige Mitgliedschaft und für Doris Röder, die der SPD sei 40 Jahren angehört.

EURE FAVORITEN