SGV gibt die Helma-Hütte traurig auf

Die Helma-Hütte befindet sich nun im Besitz von Hubert Wegener.
Die Helma-Hütte befindet sich nun im Besitz von Hubert Wegener.
Foto: WP

Olsberg.  (le) „Die Helma-Hütte ist weg!“ Das ist das bittere Fazit, das Veronika Kramer, 2. Vorsitzende des Olsberger SGV, am Samstag bei der Jahreshauptversammlung im Bigger „Schiffchen“ zog. In den vergangenen Wochen hatte sich diese Entwicklung, bei der es zu etlichen Turbulenzen gekommen war, angebahnt (die WP berichtete).

Die Deutsche Bahn hatte das Gelände, auf dem die Hütte seit fast 60 Jahren steht, als Gesamtpaket zum Verkauf ausgeschrieben. Der SGV wollte eine Teilparzelle mit der Hütte kaufen, bekam mit seinem Angebot aber keine Chance .

Den Zuschlag für das höchste Angebot erhielt der Olsberger Unternehmer Hubert Wegener. Bei ihm wurde daraufhin ein Gespräch geführt, um die zukünftigen Möglichkeiten bezüglich der Helma-Hütte auszuloten. Außer Veronika Kramer nahm daran Peter Rosenfeld teil.

Zügige Übergabe

Wie Veronika Kramer berichtete, äußerte Hubert Wegener bei dieser Gelegenheit, der SGV solle sich dafür einsetzen, dass die von ihm vor einiger Zeit erworbene Blüggel-Hütte im Sitterbachtal ähnlich wie die Hiebammenhütte in Brilon bewirtschaftet werden könnte. Dann könne der SGV die Helma-Hütte weiter bewirtschaften.

Einen Verkauf der Hütte mit einer entsprechend großen Parzelle an den SGV lehnte er ab.

Außerdem wurde berichtet, dass der Leiter des Bauamtes, Herr Schulte, geäußert habe, eine Bewirtschaftung der Blüggel-Hütte im Außenbereich der Stadt Olsberg komme nicht in Frage.

In der Jahreshauptversammlung ging es nun um die Frage, ob der SGV unter der Regie von Hubert Wegener - so Veronika Kramer - die Helma-Hütte weiter betreiben wolle. Das lehnte die Versammlung bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen nahezu einmütig ab.

Dann, so Veronika Kramer, komme es darauf an, die Übergabe der Hütte zügig und vernünftig abzuwickeln. Bereits in der kommenden Woche wolle der neue Eigentümer die Schlüssel erhalten.

Vorstandsmitglied Wolfgang Pohl sprach allen aus dem Herzen, als er meinte: „So ein schönes Fleckchen Erde bekommen wir nie wieder.“

Der Kampf um die Helma- Hütte hat viel Kraft gekostet. Der langjährige Vorsitzende und Hüttenwart Willy Backwinkel zog tief enttäuscht und resigniert die Konsequenz : Er trat von allen Ämtern zurück. Seine Stellvertreterin Veronika Kramer dankte ihm in bewegten Worten für seinen unermüdlichen Einsatz u. a. mit einem farbigen Blumengebinde. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung den Speditionskaufmann Karl- Heinz Enzian. Während es für Veronika Kramer Wiederwahl gab, wurden die langjährige Schriftführerin Bruni Störmer und Wanderwart Klaus Fürst mit herzlichen Dankesworten verabschiedet.

Ihre Positionen übernehmen künftig Karin Ditz und Werner Sabinarz. Für besondere Aufgaben wurde Anne Pape gewählt.

In der nächsten Zeit wird es nun darauf ankommen, die Helma-Hütte, in die soviel Herzblut und Arbeit in sechs Jahrzehnten investiert wurde, zu einem vernünftigen Preis an den neuen Eigentümer abzugeben. Die SGV- Abteilung Olsberg konnte im vergangenen Jahr ihr Mitgliederzahl wieder leicht erhöhen. Es gab bei fünf Austritten und zwei Sterbefällen 13 Aufnahmen.

In seinem letzten Jahresbericht legte Wanderwart Klaus Fürst eine erfreuliche Bilanz vor. An 64 Tagen wurden mit 761 Personen 733 Kilometer erwandert.

Mitgliederzahl erhöht

Darunter befanden sich auch 25 Jugendliche und 57 Gäste. An zwei Radwanderungen beteiligten sich acht Personen. Wegewart Wilfried Pape berichtete, dass 86 Kilometer des Wegenetzes im vergangenen Jahr nachgezeichnet wurde. Das Eichenwäldchen bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt. Positive Kassenberichte legten Günter Senger und Ewald Reschke (Helma- Hütte) vor. Bei der Helma-Hütte wurde bei über 1000 Übernachtungen ein Überschuss von 1546 Euro erwirtschaftet. Diese Einnahmequelle wird künftig wegfallen. Auf Antrag der Kassenprüfer Joachim Pape und Margret Müller wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.

Das Thema Beitragserhöhung beschäftigt die SGV- Abteilung schon seit einiger Zeit. In der Mitgliederversammlung wurde beschlossen, den Jahresbeitrag um 3,50 Euro auf 20 Euro zu erhöhen.