Schlechtes Wetter lässt die Quote steigen

Altkreis..  Das schlechte Wetter in unseren Breitengraden ist angeblich daran schuld: Im Januar stieg die Arbeitslosigkeit im Hochsauerlandkreis um 683 auf 7814 Personen an. Das waren 9,6 Prozent mehr als im Vormonat, aber 3,1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote im HSK betrug im Berichtsmonat 5,4 Prozent; das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als im Vormonat, jedoch 0,2 Prozentpunkte weniger als im Januar 2014. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit wurde im Januar überwiegend durch saisonale, witterungsbedingte Entlassungen verursacht. Im Bereich Arbeitslosengeld I waren 3 385 Menschen ohne Arbeit, 551 oder 19,4 Prozent mehr als im Vormonat und 173 Personen oder 4,9 Prozent weniger als vor einem Jahr.

4429 Menschen beziehen Grundsicherung

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II) waren 4 429 arbeitslose Männer und Frauen registriert; hier stieg die Arbeitslosigkeit gegenüber Dezember 2014um 132 Personen oder 3,1 Prozent an. Im Vorjahresvergleich sind 79 Personen oder 1,8 Prozent weniger zu verzeichnen.

Es waren im Januar vor allem Männer und Jugendliche von der gestiegenen Arbeitslosigkeit betroffen. Mit 4 323 Männern waren 589 oder 15,7 Prozent mehr arbeitslos gemeldet als im Dezember.

Auch bei den Jugendlichen stieg die Arbeitslosigkeit kreisweit prozentual stärker als insgesamt. 798 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren waren im Januar registriert, 95 Jugendliche oder 13,5 Prozent mehr als im Dezember. Bei den Frauen fiel der Anstieg der Arbeitslosigkeit um 97 Personen oder 2,9 Prozent auf 3 491 Betroffene im Vergleich zum Vormonat moderater aus.

„Aufgrund der saisonbedingten Arbeitsmarkteinflüsse im Januar ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den Männern und Jugendlichen eine nachvollziehbare Entwick-lung. Kündigungstermine zum Jahresende, das Auslaufen des Weihnachtsgeschäftes und das Ende der zweieinhalb- und dreieinhalbjährigen Ausbildungen lassen die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres erfahrungsgemäß ansteigen. Erwähnenswert ist die vergleichsweise gute Entwicklung zum Vorjahr. Im Januar 2015 gab es 252 Arbeitslose weniger als im Januar 2014“, so Oliver Schmale, Chef der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Im Hochsauerlandkreis waren im Monat Januar insgesamt 1 197 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber Dezember ist das ein Plus von 14, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 42. Im Januar meldeten Arbeitgeber 326 neu zu besetzende Stellen, das waren vier Stellen oder 1,2 Prozent mehr als im Januar 2014.

Quote liegt in Olsberg bei 3,8 und in Marsberg bei 5,2 Prozent

Ein Blick auf die einzelnen Arbeitsamtsbezirke. In Olsberg (zuständig für alle Altkreisstädte mit Ausnahme von Marsberg) waren 1387 Menschen ohne Job (801 Männer, 586 Frauen und 61 Ausländer). Die Quote liegt hier bei 3,8 Prozent.

Im Bezirk Marsberg waren es 555 Menschen (302 Männer und 253 Frauen und 51 Ausländer). Dort beträgt die Quote 5,2 Prozent.

Kreisweit gab es die meisten Arbeitslosen im Bereich Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung (2310) gefolgt von Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (1676) und kaufmännischer Dienst, Handel, Vertrieb, Tourismus (1122); in der Land-, Forst, Tierwirtschaft und im Gartenbau waren 296 Personen ohne Job.

EURE FAVORITEN