Richtigen Schritt in die Zukunft gemacht

Essentho..  Aus dem katholischen Kindergarten Essentho in der Mitte des Dorfes und der Kindertagesstätte „Abenteuerland“ in der Waldsiedlung ist die neue KiTa „Grabenstrolche“ hervorgegangen. Mit der Fusionierung der beiden Einrichtungen war auch eine räumliche Erweiterung am Standort des ehemaligen Kindergartens in der Ortsmitte notwendig.

Der Kindergarten wurde um einen Anbau für eine neue Gruppe erweitert. Entstanden sind neue Themenräume, eine moderne Küche, ein großer Turnraum, ein behaglicher Schlafraum und neue sanitäre Anlagen.

Mit einem großen Einweihungsfest hat der Elternverein als Träger der Einrichtung die neue Kita der Öffentlichkeit vorgestellt.

Liebevolle Umgebung

„In unserer neu gegründeten Einrichtung wollen wir jeden Tag aufs Neue eine geborgene und liebevolle Umgebung schaffen, damit die Kinder optimal gefördert und betreut werden können. So können sie zu starken und gesunden Menschen heranwachsen“, begrüßte Hubertus Schwarz, Vorsitzender des Elternvereins, die zahlreichen Gäste, Ehrengäste, Eltern, Erzieherinnen und Kinder, Vertreter der Kirchengemeinde und der am Bau beteiligten Firmen.

So sei es den Kindern möglich, heute „sein zu dürfen, wer sie sind und morgen zu werden, der sie sein können“, pflichtete die Leiterin der KiTa, Simone Wegener, bei.

Am 1. August 2013 hat die fusionierte KiTa ihren Betrieb aufgenommen. Lange und manchmal holprige Verhandlungen seien vorausgegangen, blickte Hubertus Schwarz kurz zurück.

Daraus hervorgegangen sei ein neuer Elternvorstand als Träger, und mit der Erweiterung des Kindergartens in der Dorfmitte der richtige Schritt in die Zukunft getan worden.

Viele Glückwünsche

„Es sind sehr ansprechende, vorzeigbare, helle und freundliche neue Räumlichkeiten entstanden, in denen sich die Kinder wohlfühlen können“, gratulierte der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Marsberg, Johannes Wüllner, für den Rat und die Verwaltung und freute sich über die vielen glücklichen Gesichter.

„Es war ein steiniger Weg bis heute“, blickte Ortsbürgermeister und Mitglied des Kirchenvorstandes, Eberhard Banneyer, „dankbar“ darauf zurück, „dass wir es gemeinsam geschafft haben, die KiTa neu herzurichten für unsere Kinder.“ Und damit für die Zukunft.

380 000 Euro hat die Kirchengemeinde in den Anbau und den Zukauf von 2000 Quadratmetern Grund und Boden als zusätzliche Außenspielfläche investiert.

Kirchlicher Segen

Die kleinen Hauptpersonen des Tages nahmen sofort die großflächige Außenanlage in Beschlag mit Klettergerüst, überdachtem Sandkasten, sie spielten und führten das bunte Flohspiel vor, in dem jeder anders ist und alle zusammenpassen. Propst Meinolf Kemper und Pfarrer Markus Pape erteilten zudem den kirchlichen Segen.

EURE FAVORITEN