Kasernen-Garagen und Lagerhallen umgebaut

Foto: Annette Dülme
Foto: Annette Dülme
Foto: WP

Essentho.. Der Planungsausschuss tagte jetzt an einem ganz außergewöhnlichen Ort: In einem Versammlungsraum im Missionsheim der Evangeliums-Baptisten-Gemeinde Lage in der ehemaligen Jonet-Kaserne in Essentho.

Bei einem Rundgang durch das frühere Kasernengelände hatten sich die Planungsausschussmitglieder zuvor einen Eindruck von der Gesamtsituation verschafft. Heute stellt sich die Fläche als Mischgebiet für Gewerbeansiedlung, Wohnen und Freizeit dar, Kasernencharakter inklusive.

1995 sind die belgischen Streitkräfte abgezogen. Anfang 1999 hat Jakob Radtke aus Paderborn mit seiner Investmentfirma Calino GmbH das 90 000 Quadratmeter große Areal mit den leerstehenden Kasernengebäuden für drei Millionen DM vom Bund übernommen. Mehrere kleine Gewerbebetriebe hatten sich damals angesiedelt. Einige sind wieder verschwunden.

Manche der leerstehenden Kasernengebäude machen einen sehr runtergekommen Eindruck. Ganz anders im hinteren Drittel des Geländes. Die Hallen- und Stahlbaufirma Otte ist dort seit 1996 ansässig, hat 18 Mitarbeiter beschäftigt und möchte sich noch vergrößern. Zum Waldrand hin haben 15 Eigentümer Reihenhäuser bezogen. Aus ehemaligen Unterkunftsgebäuden der Soldaten mit Flachdächern sind schmucke Einfamilienhäuser mit Spitzdächern entstanden.

Zwischen den Reihenhäusern und der Firma Otto hat die Baptisten-Gemeinde eine großzügige Freizeit- und Wochenendanlage verwirklicht. Ein grüner mannshoher Metallzaun grenzt die Fläche ab. Eine Lebensbaumhecke schützt zusätzlich vor neugierigen Blicken. itzungstag einladend offen.

Johann Töws von der Baptistengemeinde führt die Ausschussmitglieder durch die Anlage. Hier verbringen die 800 aktiven Gemeindemitglieder und rund 400 Besucher aus Lage bei Paderborn und Bad Oeynhausen ihre Wochenenden und Freizeiten. Ehemalige Kasernen-Garagen und Lagerhallen haben sie mit eigenen Mitteln aufgestockt, um- und ausgebaut, Sport- und Spielplätze angelegt. „Denn die Familien der Gemeindemitglieder sind kinderreich“, erklärt Johann Töws.

Eine große Dirigenten- und Musikschule ist fast fertig umgebaut. Das Missionsheim mit Versammlungs- und Beträumen ist mit 149 Betten über verschiedene Etagen ausgestattet. Jedes Wochenende sei die Anlage belegt, so Töws. Im vergangenen Jahr mit rund 13.000 Übernachtungen. Baptisten aus ganz Deutschland würden die Anlage nutzen. Einmal im Jahr findet ein großes Treffen statt. Das war erst am vergangenen Wochenende mit rund 1000 Gemeindemitgliedern. Ein weiteres leerstehendes Kasernengebäude wollen sie zu einer Schule umbauen. Sie soll von Lage nach Essentho ausgelagert werden.

Die Calino GmbH plant auf drei großen Flächen Photovoltaikanlagen direkt auf dem Boden zu errichten. Bemängelt wurde in der Sitzung, dass es keine Straßenlampen, keine Busverbindung und keinen Winterdienst gibt. Auch die Wasser- und Abwassersituation, die Kanalsituation und die Löschwasserversorgung war Thema. Ein Vorfluter soll ausgebaut werden, der das Oberflächenwasser abfängt.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen