Karl-Heinz Schmidt gehört zu den CDU-Gründungsmitgliedern

Winterberg.  Ein „volles Haus“ konnte CDU-Ortsvorsitzender Erich Padberg zur Mitgliederversammlung begrüßen. Bürgermeister Werner Eickler und Kreistagsmitglied Martin Schnorbus zeigten sich angenehm überrascht über die starke Beteiligung.

Eickler ging in seinem Bericht auf einige Haushaltszahlen ein und machte Angaben u.a. zum neuen Feuerwehrfahrzeug für den Standort Niedersfeld, zum Badestrand Hillebachsee, Oversum und Bahnareal.

Schnorbus erläuterte Zahlen des Kreishaushaltes und warb für Verständnis dafür, dass die Städte über die Kreisumlage einen Teil des Kreisetats finanzieren müssten.

Vorsitzender Erich Padberg berichtete von mehr als 30 Terminen des Ortsvorstandes.

Die Aktivitäten der Ortsunion seien vielfältig gewesen, besonders gut seien die beiden „Klartext“-Veranstaltungen zu den Themen Patientenverfügung und Pflegeversicherung angenommen worden, die zusammen mit der Hildfelder und Grönebacher CDU durchgeführt wurden. Zudem sei die Niedersfelder Tagespflege „Dönekes“ besichtigt worden, eine zukunftsorientierte Einrichtung für das Dorf und die Region.

Spende für Orgelprojekt

Finanziell könne die CDU vor Ort keine großen Sprünge machen, so Padberg. Dennoch habe die Union eine Spende in Höhe von 150 Euro für das Orgelprojekt der Kirchengemeinde erarbeiten können.

Außerdem standen Vorstandswahlen an: Die Versammlung bestätigte Erich Padberg (1. Vorsitzender), Thomas Schmidt (2. Vorsitzender), Hans-Erich Schmidt (Kassierer) und Friedhelm Geilen (Schriftführer). Ebenfalls einstimmig wurden Christian Schmidt und Thorsten Voß in den Vorstand gewählt.

In der Versammlung wurden Rosemarie und Gerhard Löffler, Friedel Geilen, Heinz Schleimer (Neuhauses) und Friedhelm Geilen für 40-jährige Treue zur CDU geehrt.

Eine besondere Ehrung wurde Karl-Heinz Schmidt (Junkern) zuteil. Er blickt auf 65-jährige Mitgliedschaft in der CDU zurück und gehört somit zu den Veteranen in der Partei, die 1945 gegründet wurde.