Haus Hövener hat einen neuen Leiter

Im Museum Haus Hövener gibt es einen personellen Wechsel. Im Bild (v.l.) Winfried Dickel, Edward Kersting, der neue Leiter Jens Meyer und Eckhard Lohmann
Im Museum Haus Hövener gibt es einen personellen Wechsel. Im Bild (v.l.) Winfried Dickel, Edward Kersting, der neue Leiter Jens Meyer und Eckhard Lohmann
Foto: WP
Jens Meyer wird neuer Leiter des Museums Haus Hövener. Das gab Winfried Dickel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Briloner Eisenberg und Gewerke, bekannt. Der Vorstand, dem neben Dickel Edward Kersting als Vertreter der Olsberg-Gruppe und Bürgermeister Dr. Christof Bartsch angehören, hat sich für den 40-jährigen Betriebswirt entschieden, der bisher das Haus am Kurpark geführt hat.

Brilon..  Meyer wird bei der Stiftung angestellt sein, nicht bei der Stadt. „Wir haben daran gearbeitet, eine hochqualifizierte, motivierte Persönlichkeit als Museumsleitung zu finden. Das ist uns gelungen“, so Winfried Dickel.

Hauptaufgabe des neuen Museumschefs soll es sein, sich in der Museumslandschaft zu vernetzen, mehr Bewegung ins Haus Hövener zu bringen und dessen Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Jens Meyer: „Es ist mir enorm wichtig, dass die Briloner stolz auf das Museum sind, das Frau Hövener den Bürgern gestiftet hat.“

Regelmäßige Sonderausstellungen sind in Kooperation mit anderen Museen geplant; außerdem will man den umfangreichen Fundus von Fotografien nutzen, um das Interesse an der Stadtgeschichte interaktiv lebendig zu halten. Vom 17. bis 19. Oktober wird es zudem einen Wikipedia-Glam zum Thema Bergbau im Sauerland im Haus Hövener geben, dazu sind noch Teilnehmer aus der Region willkommen.

Auch im Stiftungsvorstand gibt es Veränderungen. Edward Kersting (82) zieht sich zurück. Der langjährige Kaufmännische Leiter der Firma Olsberg, Ludger Imöhl, wird seinen Platz einnehmen. Edward Kersting: „Herr Imöhl hatte eine ganz besondere persönliche Beziehung zu Wilhelmine Hövener, und er wird auch das unternehmenseigene Archiv betreuen.“

Das LWL-Museumsamt in Münster unterstützt den Neuanfang in Brilon. Leiterin Dr. Ulrike Gilhaus: „Wir begleiten diesen Übergang, damit möglichst wenig Brüche und Verluste entstehen. Das Haus Hövener ist ein exzellentes Haus mit einzigartigem Themenschwerpunkt. Die Beziehung zwischen Museumsamt und Haus Hövener war immer auf guter kollegialer Ebene. Wir haben viele Beratungen und viel Geld investiert, und ich sehe keinen Grund, dass sich das ändert.“

Der LWL wird das Museum nicht zuletzt bei der Erhaltung der wertvollen Exponate unterstützen. Dr. Gilhaus: „Wir können uns jetzt auch um die Zustände in den Depots und der Sammlung kümmern. Unser Fachberater wird regelmäßig nach Brilon kommen.“

 
 

EURE FAVORITEN