Grundstein für Seniorenresidenz Brilon gelegt

Dieter Prothe, Werner Ciupka, Horst Weidtkamp und Christian Wedeking (v.l.) bei der Grundsteinlegung.
Dieter Prothe, Werner Ciupka, Horst Weidtkamp und Christian Wedeking (v.l.) bei der Grundsteinlegung.
Foto: WP

Brilon..  Der Baukran ragt seit Mitte April in den Himmel. Die Bodenplatte ist fertig. Gestern wurde symbolisch der Grundstein gelegt. Für 6,5 Mio. Euro entsteht oberhalb des Krankenhauses die Seniorenresidenz Brilon. Bauherrin ist die „Seniorenpark Brilon GmbH“, eine Tochter der „Lindhorst Gruppe“.

Für 80 Pflegeplätze ist das neue Haus ausgelegt. 60 bis 70 Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Dieter Prothe ist Geschäftsführer der „Mediko Pflege- und Gesundheitszentren GmbH“, unter deren Regie die Seniorenresidenz geführt wird. Er hat gleich noch Bewerbungsgespräche für die neue Einrichtung. Schon sehr früh wolle man die Mitarbeiter in die Gesamtkonzeption einbinden. „Letztlich können wir noch so schön bauen, aber die Beschäftigten sind das Herz.“

3883 Quadratmeter Fläche

Nahezu die komplette Bandbreite der pflegerischen Funktionen will das viergeschossige Haus auf einer Wohn- und Nutzfläche von 3883 Quadratmetern anbieten. Einen Friseursalon soll es geben und einen großzügigen Speisesaal, in dem ausdrücklich auch ein Seniorenmittagstisch für Besucher von außen angeboten werden soll. „Wir wollen uns hier nicht einigeln. Wir selbst werden Veranstaltungen anbieten und wir werden Fahrdienste einrichten, um in Brilon Veranstaltungen zu besuchen“, sagt Prothe.

Alle 80 Wohneinheiten sind Einzelzimmer mit einer Größe von 18 Quadratmetern; hinzu kommen rund 5 Quadratmeter große Dusch-Bade-Zimmer. Es gibt eine große Terrasse und bodentiefe, französische Fenster. „Wir werden sechs Wohngruppen einrichten und dadurch bewusst ein Zeichen setzen gegen die Vereinsamung in einem Ein-Personen-Haushalt.“ Jede Wohngruppe bekommt eine eigene Küche.

Unterdessen ist das Kupferrohr mit einer Tageszeitung und Münzgeld präpariert. Gleich wird es eingemauert. Doch zuvor stellt Projektleiter Christian Wedeking das Familienunternehmen Lindhorst vor und dankt der Stadt und allen Behörden für die gute Zusammenarbeit. Werner Ciupka, Geschäftsführender Gesellschafter des Generalunternehmers, ist zuversichtlich, dass das Haus im August/September 2013 bezugsfertig sein wird.

„Wir alle müssen uns daran messen lassen, wie wir mit alten und pflegebedürftigen Menschen umgehen“, sagt Brilons stellv. Bürgermeister Horst Weidtkamp. Für ihn ist die Seniorenresidenz ein „auf die Zukunft gerichtetes Projekt und eine Bereicherung für die Stadt“ .

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen