Erlebnis im Familien- und Freizeit-Freibad

Von Bernd Sangermann

Alme.  Blauer Himmel, Sonne und Temperaturen um 26 Grad. Badewetter pur. Schön, an einem solchen Tag ein Freibad testen zu dürfen - natürlich verbunden mit einem Sprung ins erfrischende Nass. Auch im Almer „Badcelona“ ein kühlendes Erlebnis - trotz einer konstanten Wassertemperatur von 24 Grad.

Und da sind wir auch schon beim herausragenden Attribut: Beheiztes Wasser. Die Heizquelle hat das „Badcelona“ bundesweit bekannt gemacht. Dem benachbarten Sägewerk sei Dank. Das dort „stationierte“ alte Lokomobil sorgt mit seiner Abwärme per Fernleitung für angenehme Wassertemperaturen auch an frischeren Tagen.

Lange hatte der Förderverein Freibad Alme, seit Mai auch Betreiber, um den Erhalt der Anlage gekämpft. Beharrlichkeit und Engagement der Mitglieder zahlen sich nun aus. Seit dem ersten Juli-Wochenende ist das Bad an die Fernwärmeleitung gekoppelt.

Auch an diesem Sommernachmittag ist das Bad sehr gut besucht. Freundlich empfängt Brunhilde Gräff, die „gute Seele“ des Bades, die Besucher an der Kasse. „Bevor Sie sich hier genauer umschauen, nehmen Sie doch erst mal ein erfrischendes Bad“, rät sie mir. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen. In der Umkleide geht’s zügig in die Badehose. Dann aber nichts wie rein in die Fluten. Toll, bei 24 Grad ist die oft unangenehme „Wasser-Eingewöhnungsphase“ auch an weniger heißen Tagen überflüssig.

Rutsche kommt bei Kids gut an

Angenehm erfrischt schließe ich mich Dirk Siebertz an, der die Badeaufsicht führt. Er gehört zum Team von „Pool-Manager“ Werner Brüseke, das in ständigem Wechsel die Anlagen „patrouilliert“. Siebertz zeigt stolz auf die mit Badegästen gut gefüllten Becken. Der Schwimmbereich ist 25 m lang und 15 m breit bei einer Tiefe von 1,80 m bis 2,00 m. Eine Sprunganlage gibt es allerdings nicht. Die Gründe: Zum einen die zu geringe Wassertiefe, die Sprünge von Brett oder Turm unmöglich machen würden, zum anderen ist Schwimmen durch das gesamte Becken problemlos gewährleistet. Der „Nichtschwimmerbereich“ hat die selben Maße bei einer Tiefe bis zu 1,40 m. Die Rutsche kommt bei den Kids gut an. Eine zweite, noch etwas höhere Wasserrutsche wird in der nächsten Saison installiert. Für Spiele stehen u.a. zwei Wasserballtore und ein Wasserbasketballkorb zur Verfügung. Das Planschbecken - natürlich auch erwärmt - misst 10 m im Durchschnitt und ist mit Wasserspielsachen ausgestattet.

Neu und auf dem aktuellen Stand sind im Umkleidebereich die Duschen. Auch Schließfächer sind hinzu gekommen. Geplant, so der 2. Vorsitzende Rüdiger Sürig, sind zudem behindertengerechte Toiletten und eine Rampe, auf der man im Rollstuhl bis ans Wasser kommt.

Auch auf der idyllisch gelegenen ebenen Rasenliegewiese mit Schatten spendenden Bäumen sind zwei Umkleiden errichtet worden. Fußballtor, Sandkästen, Spielgeräte wie z.B. Fußballkicker und demnächst ein Volleyballfeld, das auch von Vereinen genutzt werden könnte, vervollständigen das gesamte Areal. Auch an Parkplätzen vor dem Bad und bei der Gemeindehalle mangelt es nicht.

Am vergrößerten Kiosk haben die Verkäuferinnen inzwischen alle Hände voll zu tun. Die Renner: Fritten und Eis. Und natürlich auch der Badceburger (Brötchen mit Burger, Eisbergsalat, Remouladensoße, Ketchup, Gurken und Röstzwiebeln), der abends sogar Nichtbadegäste anlockt und für 3 Euro zu haben ist.

Auch jede Menge Aktionen werden im Freibad „Badcelona“ angeboten. Hier ein Auszug:

Neben dem Frühschwimmen dienstags und donnerstags (20 bis 30 Personen sind immer dabei) steht auch ein Nachtschwimmen auf dem Programm. Die nächsten Termine: Freitag, 2. August, und Freitag, 16. August.

Weiter im Angebot sind Kinderdisco, Waffelbackaktionen an den Wochenenden, sofern das Wetter mitspielt, und ein Puppentheater am 17. August. Zum zweiten Mal bereits stand am Freitag für Schüler ein „School’s chill out day“ zum Ferienbeginn auf dem Programm. Nachmittags hieß es dann wieder für alle Kids „Circle Drumming mit Alexander Heuser“.

Tolle Aktionen

Es ist inzwischen kurz nach 18 Uhr. Zeit, den Gewinner des täglichen Kinderrätsels zu ziehen. Brunhilde Gräff überreicht den Preis und begrüßt gleichzeitig den 380. Besucher an diesem Tag. 400 dürften es bis zum Abend wohl noch locker werden. An besonders heißen Wochenenden und in den Ferien werden auch schon mal 650 Badehungrige und mehr pro Tag gezählt.

Fazit: Wer es familiär, kinderfreundlich und abwechslungsreich mag, ist im Badcelona bestens aufgehoben. Ein weiterer Pluspunkt: Dank der Fernwärme ist selbst an kühleren Tagen immer für eine angenehme Wassertemperatur gesorgt. Bei so viel Service, so vielen Angeboten und Aktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist man auch gern bereit, für den Freibadbesuch etwas mehr zu bezahlen.