Ein neuer Raum für Designer-Gläser

Ein Toast auf den neuen Showroom: (v.l.) Erwin Kremers (Ex-Gladbach, Schalke), Brunhild Ritzenhoff, Bernd Batthaus, Jörg Wontorra, Laurenz Meyer und Rainer Bonhof (Ex-Gladbach). Foto: Hendrichs
Ein Toast auf den neuen Showroom: (v.l.) Erwin Kremers (Ex-Gladbach, Schalke), Brunhild Ritzenhoff, Bernd Batthaus, Jörg Wontorra, Laurenz Meyer und Rainer Bonhof (Ex-Gladbach). Foto: Hendrichs
Foto: WP

Essentho..  Fußballlegende Erwin Kremers, der ehemalige Vizepräsident von Borrussia Mönchengladbach Rainer Bonhof und RTL-Fernseh-Urgestein Werner Schulze-Erdel haben eines gemeinsam: Sie trinken ihr Bier vorzugsweise aus den Designer-Gläsers der Marke Ritzenhoff. Alle drei sind über Jahrzehnte mit dem Familienunternehmen eng befreundet. Sie fehlten natürlich nicht bei der großen Eröffnungsfeier des neuen Showrooms der Firma Ritzenhoff in Essentho.

Der neue Showroom besticht äußerlich allein durch die futuristische Form, das schlichte Weiß und den künstlich angelegten See mit Wasserfontänen vor der großzügigen Fensterfront.

Rasenmäher-Roboter auf dem Dach

Wie ein Tropfen heißen Glases, dem Rohmaterial aus dem die Glasträume von Ritzenhoff Wirklichkeit werden, schmiegt sich der Neubau in die Landschaft, architektonisch innen wie außen ausgefeilt. Auf dem Dach wächst grüner Rasen. Das ist gut für die Klimatisierung im Innern des Showrooms und sieht fantastisch aus. Rasenmäherroboter halten den Rasen immer kurz.

Weiße Wände, weiße Bodenfliesen wechseln sich mit weißem, weichen Hochflorteppichen ab: Die Ausgestaltung des Showrooms gibt den bunten Erfolgsgläsern, Vasen, Geschenkartikeln, Porzellanservice den unterstreichenden Rahmen.

Davon überzeugten sich zur Eröffnungsfeier die rund 300 geladenen Gäste gerne. Durch das unterhaltsame Begleitprogramm mit Parodie, Gesang und einer farbigen Lasershow führte Entertainer Werner Schulze-Erdel (bekannt als Moderator des Familienduells).

Vorstandsvorsitzender Bernd Batthaus dankte den Bauunternehmern und Behörden, Architekten und Mitarbeitern und begrüßte unter den Gästen auch die weit gereisten Geschäftsfreunde aus Bulgarien, der Schweiz, aus Tschechien, Rumänien, Frankreich, Japan, Australien und aus den Niederlanden.

Der Hauptaktionärin des Familienunternehmens und Schwester des verstorbenen Klaus Ritzenhoff, Brunhild Ritzenhoff, oblag das Durchschneiden des roten Bandes an der Treppe zum offenen Konferenzbereich, der über der Ausstellungsfläche schwebt.

Die Festrede hielt Laurenz Meyer, ehemaliger CDU-Generalsekretär. „Dieser Präsentationsraum passt zum Unternehmen“, erkannte der ehemalige Bundespolitiker unumwunden an. Mit seinen 83 Millionen Euro Jahresumsatz zähle der Glashersteller zu den großen Kapitalgesellschaften, sagte er. „Weiter so“, gratulierte er zum vergangenen Geschäftsjahr, das als bestes in der Firmengeschichte zähle. Laurenz Meyer: „Langfristiges Denken, schnelle Entscheidungen und die Unternehmenskultur zeichnet die Ritzenhoff AG aus.“

36 Millionen Biergläser

Die produziert 36 Millionen Biergläser im Jahr und will demnächst in seine vierte Produktionsstrecke 16 Millionen investieren, um auf 50 Millionen Biergläser aufzustocken. Zwei Drittel der Produktion geht in den Export.

60 Prozent des Eigenkapitals liegt bei Brunhild Ritzenhoff und ihrer Familie. Laurenz Meyer: „Das zeigt, wie verantwortungsvoll die Familie gehandelt hat.“ Über die gute Entwicklung hier am Standort freute sich auch Marsbergs Bürgermeister Hubertus Klenner, der selbst als Jugendlicher bei Ritzenhoff am Fließband gearbeitet.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen