Das Radfahren ist nicht ihr Ding

Bernd Sangermann

Winterberg.  Nur noch eine kleine Steigung, dann hat Frau Minister das Dach des Sauerlandes erklommen. Zufrieden und mit leicht geröteten Wangen stellt Barbara Steffens ihr E-Bike am Astenturm ab. „Geschafft“, meint sie gut gelaunt. 15 Kilometer per pedes auf ihrer Kurorte-Tour durch den Raum Schmallenberg und Winterberg liegen bereits hinter der NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter. Der Zeitplan ist schon gewaltig über den Haufen geworfen. Zur Erholung bleibt kaum Zeit. Sofort ist der Besuch von Medienvertretern umringt.

Nach einem kleinen Schluck aus der Wasserflasche erzählt Barbara Steffens von ihrer Fahrt auf dem Rothaarsteig. Von Schanze aus ist sie über Langewiese mit Kommunalpolitikern aus Winterberg, Landrat Dr. Karl Schneider und Vertretern der Kur- und Erholungsorte zum Kahlen Asten geradelt. „Einfach herrlich diese Natur unterwegs“, gerät sie ins Schwärmen - und ist dann auch schon beim Thema. „Mit dieser Tour wollen wir den Dialog der Landesregierung mit den Kur- und Erholungsorten zur Weiterentwicklung der regionalen Angebote vertiefen“, meint sie. Die Region verfüge bereits über zahlreiche Attraktionen und Programme zur Gesundheitsförderung und Erholung. Dies müsse aber noch weiter forciert werden. „Diese Region ist gesundheitspolitisch enorm wichtig, für alle Altersgruppen“, so die Ministerin.

Wandern und Bergsteigen

Für sie ist der Bereich um Winterberg nicht Neues. „Als Kind war ich hier zum Skifahren und habe schöne Erinnerungen.“ Später ist sie auch mal mit dem Rad im Sauerland gewesen. Doch das Fahren auf zwei Rädern ist eigentlich nicht ihr Ding. „Ich komme gerade vom Bergsteigen. Das macht mir viel Spaß. Und auch das Wandern.“ Ihre Erfahrungen mit dem E-Bike sind dennoch sehr positiv. „Da sind auch diese Strecken machbar.“

Für Landrat Dr. Karl Schneider, ein passionierter Radler, ist die Tourlänge kein Thema. Er kommt gerade von einer Radtour zurück, wo mehrere hundert Kilometer zurückgelegt werden mussten. „Aber nicht mit dem E-Bike“, wie er schmunzelnd betont.

Die Zeit ist um, Dipl.-Geograph Meinolf Pape steht schon bereit, um dem Gast aus Düsseldorf kurz das Thema „Heilklima und Klimareize“ näher zu bringen. Noch ein paar Worte über den Kahlen Asten, die Heidelandschaft und den Deutschen Wetterdienst im Turm, dann kommt schon das Zeichen zum Aufbruch.

Ein letztes Mal schwingt sich die Gruppe in den Sattel. Ziel ist der mittels Landesförderung attraktiv gestaltete Aktiv- und Vitalpark Winterberg. Nach kurzen Erläuterungen durch Tourismus-Direktor Michael Beckmann ist es dann endlich soweit. In Ruhe etwas essen und trinken und langsam wieder entspannen. Da ist Frau Minister im Sauerland genau an der richtigen Adresse.