Blitz-Marathon: 150 waren Spitze

Altkreis..  So mancher wird einen ganz besonderen „Kundenbeleg“ als Souvenir des Blitz-Marathons am Donnerstag erhalten haben. Schön, wenn’s mit der Überweisung an Ort und Stelle getan war. Mehr als 200 Tempoverstöße registrierte die Polizei zwischen Donnerstag und Freitag 6 Uhr im gesamten Hochsauerlandkreis.

In zwei Disziplinen kommen die Spitzenreiter aus dem Altkreis Brilon:
Pkw:
Auf der L 740 im Bereich des Schlossbergs zwischen Medebach und Küstelberg rauschte ein Autofahrer mit 150 km/h in die Messstellen hinein. Erlaubt sind dort die üblichen 100 km/h.
Lkw:
Auf der B 7 donnerte der Fahrer eines 40-Tonners mit 92 km/h durchs Rösenbecker Loch. Für einen derart schweren Brummi ist außerhalb geschlossener Ortschaften bei 60 km/h Schluss. Folge für den Fahrer: zwei Punkte und vier Wochen Führerschein weg.

Drei Fahrverbote

Und auch ein besonders kurioses Kontroll-Erlebnis hatte die Polizei im Altkreis Brilon: Auf der B 236 bei Neuastenberg fischte die Polizei den 43 Jahre alten Fahrer eines Sprinters aus den Niederlanden aus dem Verkehr. Er war mit 87 km/h statt der erlaubten 50 dort unterwegs.

Als er – laut Polizei sichtlich aufgeregt – bei der Kontrolle ausstieg, widerfuhr ihm ein Missgeschick. Er vergaß die Handbremse. Folge: Der Sprinter setzte sich in Bewegung, rollte über die Straße, rammte einen gegenüber abgestellten Pkw und blieb – Hinterräder in der Luft – in einer Böschung stecken.

Unterm Strich, so die Polizei, habe sich der „weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer vorbildlich“ verhalten. Lediglich drei Autofahrer kassierten jeweils ein mehrwöchiges Fahrverbot.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel