Blick in die Geschichte

Hochbetrieb herrschte beim Historischen Markt in Nehden.
Hochbetrieb herrschte beim Historischen Markt in Nehden.
Foto: WP

Nehden..  Wenn ein Dorf sein 900-jähriges Bestehen feiert, lohnt es sich, das Rad der Geschichte schon einmal zurückzudrehen. So wie die Nehdener, die am Wochenende mit einem historischen Markt einen Blick in die gute alte Zeit warfen.

Auch wenn Nehden zuvor schon mit einigen Veranstaltungen sowie einer gelungenen Chronik seine Geschichte hatte Revue passieren lassen, so bildete die Zeitreise den absoluten Höhepunkt. Und die Bewohner hatten sich für die zahlreichen Besucher aus nah und fern einiges einfallen lassen.

Wenn die Gäste ihren Wegezoll bezahlt und den Schlagbaum passiert hatten, begegneten ihnen auch schon die ersten Ritter, Knappen, Marketenderinnen und ehrbaren Kaufleute. Kaum ein Dorfbewohner, der sich nicht in mittelalterliche Tracht und standesgemäße (Berufs-)Kleidung geworfen hatte.

Knapp hundert Stände luden bei einem Gang durch das Dorf zum Verweilen ein. Alte Handwerkskunst lebte wieder auf und auch manch andere Form des Broter-werbs von einst wurde in Erinnerung gebracht. U.a. wurde Schnaps gebrannt, die Waschfrauen hatten richtig Spaß bei ihrer Arbeit, (Erinnerungs-)Münzen wurden geprägt und Nehdener Naturprodukte verkauft. Auch das kulinarische Angebot war mitunter auf die Zeit vor hundert und mehr Jahren abgestimmt, als das Brot noch selbst gebacken und alles verwertet wurde, was Feld, Garten, Wald und Stall so hergaben. Dazu hatte die Feuerwehr ihren nostalgischen Gerätepark aufgefahren und die Bauern ihre alten Landmaschinen und Trecker aus der Scheune geholt.

Und auch das umfangreiche Unterhaltungsprogramm für große und kleine Gäste dürfte bei allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. aj

 
 

EURE FAVORITEN