Wird Bahnhof ein Brauhaus?

Bahnhof Erndtebrück: Bald ein Brauhaus?
Bahnhof Erndtebrück: Bald ein Brauhaus?
Foto: WP
Wer das Bahnhofsempfangsgebäude in Erndtebrück jetzt noch kaufen möchte, hat wohl Pech; denn der Zug ist abgefahren. Die Verhandlungen zwischen der Bahn-Entwicklungsgesellschaft (BEG) und dem Investor wurden erfolgreich beendet.

Erndtebrück.. Wer das Bahnhofsempfangsgebäude in Erndtebrück jetzt noch kaufen möchte, hat wohl Pech; denn der Zug ist abgefahren. Die Verhandlungen zwischen der Bahn-Entwicklungsgesellschaft (BEG) und dem Investor wurden erfolgreich beendet.

Der Kaufvertrag ist unterschriftsreif. Das bestätigte gestern der künftige Eigentümer aus dem Bergischen Land unserer Zeitung. Der 51 Jahre alte Immobilienmakler machte allerdings deutlich, dass noch wichtige Gespräche mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) geführt werden müssen; denn der Bahnhofskomplex steht unter Denkmalschutz. „Wenn diese Belange geklärt sind und unseren Vorhaben nicht entgegen stehen, wird der Vertrag mit der Bahn in Kürze unterschrieben“, erklärte der Investor. Seine Planungen sehen u.a. den Abriss des alten, in die Denkmalliste eingetragenen Güterschuppens am Bahnhofsgebäude vor.

Sicher ist der Bahnhof allein schon aus der Historie des „Eisenbahnerdorfes“ denkmalwürdig. Aber, so sagte gestern des Sprecher des Landschaftsverbandes in Münster , Markus Fischer, auf Anfrage: „Unser alleroberstes Interesse liegt darin, dass ein Denkmal auch genutzt wird; denn nur dann hat es eine Chance zum Überleben. Die fachgerechte Beratung der Eigentümer gehört mit zu den Kernaufgaben unserer Denkmalschützer.“

Dass ganz schnell wieder Leben in den seit Jahren ungenutzten Bahnhof kommen soll, hast der Investor fest vor. Er plant z.B. im Wartesaal 2 ein „gastronomisches Objekt mit Café/Bistro im Brauhausstil“. Außerdem sollen neben einer Pächterwohnung in drei Bauabschnitten mehrere Appartements für die touristische Zielgruppe junger Wanderer gebaut werden.

In Vierbett-Ferienwohnungen mit kleiner Küche könnten Rothaarsteig-Wanderer oder Rad-Touristen preiswert übernachten, kann sich der der Unternehmer aus dem Bergischen gut vorstellen. Er verriet unserer Zeitung auch, dass „eine große Brauerei mit im Boot“ sei und dass schon potenzielle Betreiber an dem geplanten Objekt ihr Interesse gezeigt hätten.

Über diese positive Entwicklung freut sich natürlich in erster Linie der Erndtebrücker Bürgermeister Karl-Ludwig Völkel: „Ich bin froh, dass sich endlich etwas tut. Ich verspreche mir davon eine deutliche Aufwertung des Bahnhofsgebäudes und des gesamten Umfeldes. Für Erndtebrück kann diese zukunftsweisende Entwicklung nur gut sein.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen