Taschenwärmer gebaut

Bad Laasphe..  An drei Tagen fanden zum wiederholten Male die Mintoring-Tage am Gymnasium Schloss Wittgenstein statt. Studenten der Universität Siegen experimentierten mit Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen im Rahmen des sogenannten Projektes „MINT on Tour“. Ziel dieses Projektes ist es, frühzeitig das Interesse an den MINT-Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik) und Technik zu wecken und den Schülerinnen und Schülern so rechtzeitig eine zukunftsorientierte Perspektive zu eröffnen.

Schule wurde zur Universität

Die Siegener Studenten führten in den Klassen diesmal praktische physikalische Experimente durch, denn in diesem Jahr war das Hauptthema der Mintoring-Tage Energie unter physikalischen und chemischen Gesichtspunkten.

In sehr anschaulichen Versuchen wurden die Schüler an die Grundlagen dieses weitreichenden Themas herangeführt. Auch die theoretischen Erklärungen, die jedem Experiment folgten, wurden von den Siebtklässlern mit Interesse verfolgt.

Am ersten Tag der Veranstaltung wurden die Siebtklässler im Hörsaal der Schule von Professor Karsten Kluth begrüßt und kurz in das Titelthema eingewiesen. Die drei Tage waren aufgeteilt in verschiedene Gebiete zum Thema Energie, die mit unterhaltsamen Versuchen verständlich gemacht wurden. Die Schülerinnen und Schüler konstruierten unter Anleitung der Studenten Taschenwärmer und Elektromotoren, setzten ein Boot mithilfe von heißer Luft in Bewegung und betrieben ein Auto mit Hilfe eines Gummimotors.

Den Studenten gelang es so, den Siebtklässlern anhand schülergerechter Unterlagen und Experimente, komplexe physikalische Zusammenhänge zu veranschaulichen.

Auch in diesem Jahr waren die Mintoring-Tage wieder ein voller Erfolg und die Schülerinnen und Schüler stellten abschließend fest: Physik ist cool und macht Spaß.

EURE FAVORITEN